Medien

Gruner + Jahr verkauft mit CMS Impulse und Börse Online

Autor/en
  • JUVE

Der Hamburger Großverlag Gruner + Jahr (G+J) hat mit Impulse und Börse Online zwei Wirtschaftsmagazine verkauft. Die Zeitschriften waren Teil der Wirtschaftsmedien, zu denen auch die am Jahresende eingestellte Financial Times Deutschland gehörte. Lediglich die Magazine Capital und Business Punk werden von G+J weitergeführt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Hauke Thilow
Hauke Thilow

Die monatliche Zeitschrift ‚Impulse‘ hat eine Auflage von rund 80.000 Exemplaren. Der Verkauf erfolgte im Rahmen eines Management-Buy-outs an den ‚Impulse‘-Chefredakteur Dr. Nikolaus Förster. Anlässlich des Kaufs hat Förster zusammen mit dem Hamburger Investor Dirk Möhrle die Impulse Medien GmbH gegründet. Förster hält die Mehrheit an der Gesellschaft.

Mit der Transaktion wurden rund 15 Angestellte von G+J übernommen. Damit ist der Bestand des Traditionsblatts gesichert, das 1980 als Schwestermagazin von ‚Capital‘ vom Publizisten Johannes Gross in Köln gegründet worden war.

Das wöchentlich erscheinende Anlegermagazin ‚Börse Online‘ ging an den Münchner Finanzen Verlag, der bereits die Blätter ‚Euro‘, ‚Euro am Sonntag‘ und ‚Artinvestor‘ herausgibt. Mit dem Verkauf zieht die Redaktion mit einem Rumpfteam von zehn Journalisten wieder zurück nach München, hier hatte ‚Börse Online‘ bereits vor der Zusammenlegung der G+J Wirtschaftsmedien seinen Sitz.

Der Ausbau in Indien geht bei G+J hingegen weiter. Der Verlag übernahm für das indische Start-up Seventynine. Das Unternehmen ist auf digitale Werbung auf mobilen Endgeräten spezialisiert und kostete G+J laut Medienberichten sieben Millionen Dollar.

Berater Impulse Medien/Nikolaus Förster
Brock Müller Ziegenbein (Kiel): Dr. Hauke Thilow (M&A/Corporate), Dr. Katja Francke (Arbeitsrecht), Dr. Christian Wolff (IT-/Urheberecht), Dr. Matthias Krisch (Markenrecht); Associate: Dr.Olaf Lenschow (M&A/Corporate)

Berater Finanzen Verlag
Hogan Lovells (Berlin): Dr. Dirk Besse, Moritz Heuser (beide Corporate), Hanno Timner (Arbeitsrecht)

Berater G+J
CMS Hasche Sigle (Hamburg): Dr. Henrik Drinkuth; Associate: Andre Nolting (beide Corporate/M&A)
Esche Schümann Commichau (Hamburg): Jan-Marcus Rossa (Arbeitsrecht)
Inhouse (Hamburg): Tilmann Kruse (Leiter Recht), Felix Blum (Personalleiter Deutschland), Friederike Papst

Hintergrund: Brock Müller Ziegenbein ist gut in der Medienwirtschaft vernetzt. Zuletzt beriet Corporate-Partner Thilow die Mediengruppe Regiocast, die sich mit anderen Medienhäusern zur Finanzierung von Werbekampagnen zusammenschloss (mehr…).

CMS und G+J verbindet eine seit Jahren bestehende Mandatsbeziehung. Zuletzt hatte die Kanzlei den Hamburger Verlag etwa beim Kauf des Fußballmagazins ’11 Freunde‘ beraten (mehr…). Arbeitsrechtlich setzt G+J bevorzugt auf Esche, schon die Abwicklung der ‚Financial Times Deutschland‘ wurde maßgeblich vom Esche-Partner Rossa begleitet (mehr…).

Beim Kauf des indischen Start-ups vertraute G+J  einem Team von DLA Piper und laut Marktinformationen seinem Justiziar Dr. Frank Ludwig. Indien-Desk-Leiter Dr. Benjamin Parameswaran und Dr. Daniel Sharma berieten gemeinsam mit der Kanzlei Amarchand & Mangaldas & Suresh A. Shroff & Co. aus Delhi. Die Zusammenarbeit bewährte sich bereits vor einem Jahr, als sich G+J mehrheitlich an dem indischen Vermarktungsnetzwerk NetworkPlay beteiligte (mehr…).

Artikel teilen