Odewald

Transoflex frei Haus

Autor/en
  • JUVE

Die Berliner Finanzgesellschaft Odewald & Compagnie hat alle Anteile am Schnell-Lieferdienst Transoflex GmbH von der Deutschen Post AG (24,8 Prozent) und der BayernFinanzmanagement und Beteiligungs mbH (75,2 Prozent) - einer Tochter der Bayerischen Landesbank - erworben.Die Transaktion wurde durch die LBBW finanziert. Die bisherige und zukünftige Geschäftsführung von Transoflex beteiligt sich an der Erwerbergesellschaft. Der Kombifrachtdienstleister Transoflex erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 430,8 Millionen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater Odewald

Heuking Kühn Lüer Wojtek (Köln): Dr. Hans-Jochem Lüer, Dr. Pär Johansson (beide Corporate) – Erwerb

P+P Pöllath + Partner (München): Dr. Benedikt Hohaus, Alexander Pupeter (Steuerstrukturierung) – Managementbeteiligung

Berater Deutsche Post und Bayerische Landesbank

Hölters & Elsing (Düsseldorf): Dr. Wolfgang Hölters (Federführung), Dr. Carsten Pospich, Dr. Olaf Müller-Michaels (alle M&A/Corporate) — Hölters und Pospich hatten die Deutsche Post bereits beim Kauf der Transoflex-Anteile 2001 von der Bayerischen Landesbank beraten. Das Bundeskartellamt hatte der Übernahme seinerzeit allerdings nicht zugestimmt.

Berater Geschäftsführung Transoflex

CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Rolf Schmidt-Diemitz, Dr. Peter Baisch (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Achim Lindemann (Arbeitsrecht)

Berater LBBW

SJ Berwin (Frankfurt): Dr. Thomas Schrell, Markus Hill, Dr. Jan Dirk Heerma; Associates: Andreas Kirchner, Dr. Frank Regelin (Counsel)

Berater Odewald/Deutsche Post und Bayerische Landesbank

Hermanns & Brück (Meerbusch/Düsseldorf): Dr. Ferdinand Hermanns, Dr. Johann Brück – kartellrechtliche beratung und Anmeldung

Hölters und Pospich hatten die Deutsche Post bereits beim Kauf der Transoflex-Anteile 2001 von der Bayerischen Landesbank beraten. Das Bundeskartellamt hatte der Übernahme seinerzeit allerdings nicht zugestimmt.

Artikel teilen