Wüstenrot kauft zu

Hohe Inhouse-Beteiligung beim geplanten VVB-Erwerb

Die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter der Wüstenrot & Württembergische AG, will die Münchner Vereinsbank Victoria Bausparkasse (VVB) vollständig übernehmen. Derzeit ist die HypoVereinsbank (HVB) mit 70 Prozent und die Ergo Versicherungsgruppe mit 30 Prozent an der VVB beteiligt. Teil der Transaktion ist zudem eine Vertriebsvereinbarung von Wüstenrot mit der HVB und mit Ergo-Gesellschaften. Ende 2008 wies die VVB nach eigenen Angaben eine Bilanzsumme von 2,1 Milliarden Euro auf. Wüstenrot ist die drittgrößte deutsche Bausparkasse.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater Wüstenrot & Württembergische

INHOUSE (Stuttgart): Thilo Grutschnig (Leiter Gesellschaftsrecht), Carsten Beisheim (Leiter Konzernrechtsabteilung)

@NORTON ROSE (München): Dr. Andreas Börner, Eva-Maria Kuhn – aus dem Markt bekannt

Berater HVB

INHOUSE (München): Dr. Birgit Chorianopoulos (Leitung M&A), Dr. Wolfram Schiessler (Legal Counsel), Dr. Lars Jungemann (Arbeitsrecht)

Berater Münchener Rück/Ergo

@INHOUSE (München): Birgit Rummel

Bei der Transaktion fällt die hohe Beteiligung von Inhouse-Juristen auf. Einzig auf Käuferseite war mit Norton Rose eine externe Beraterin involviert. Dem Vernehmen nach lag jedoch auch hier die Federführung bei Grutschnig: Der Unternehmensjurist führte die Verhandlungen zum Kaufvertrag und zu den Kooperationsverträgen und koordinierte zudem die rechtliche Due Diligence.

Norton Rose ist regelmäßig für die Wüstenrot & Württembergische tätig, ein Team um den Norton Rose-Partner beriet etwa die Württembergische Versicherung bei der Trennung von ihrer Londoner Niederlassung. Eva-Maria Kuhn, of Counsel im Münchner Norton Rose-Büro, kennt die Mandantin bestens: Bis 2007 war sie in der Rechtsabteilung des Versicherungsunternehmens als Syndika tätig.

Erstmals veröffentlicht auf www.juve.de am 15. April 2009

Artikel teilen