Zum Ersten, zum Zweiten

T-Mobile-Sprint-Fusion gelingt beim dritten Anlauf

Nach drei vergeblichen Anläufen ist die Fusion der amerikanischen Telekom-Tochter T-Mobile mit dem Konkurrenten Sprint nun doch beschlossen. Die Deutsche Telekom und Sprint-Eigentümerin Softbank haben ein sogenanntes ‚Business Combination Agreement‘ abgeschlossen. Das Gemeinschaftsunternehmen bringt es auf einen enormen Börsenwert von 80 Milliarden US-Dollar.

Teilen Sie unseren Beitrag
Axel Lützner
Axel Lützner

Noch nicht klar ist, ob die Kartellbehörden dem Zusammenschluss der beiden Telefonunternehmen zustimmen, die die Plätze drei und vier im US-Telefongeschäft belegen. Der japanische Mutterkonzern von Sprint, Softbank, soll an dem Joint Venture mit 27 Prozent beteiligt bleiben, 42 Prozent hält die Telekom, 31 Prozent sollen frei verkauft werden. Softbank überträgt ihren Stimmrechtsanteil komplett an die Telekom, sodass diese im Unternehmen weiter das Sagen hat. Die Geschäfte wird der bisherige Chef von T-Mobile US, John Legere, fortführen.

Der Münchner Allen & Overy-Partner Uebelhoer ist für seine regelmäßige Beratung der Telekom in Finanzierungsfragen bekannt und war hier für einige deutschrechtliche Fragen zu diesen Themen eingebunden.

Morrison & Foerster ist regelmäßig für Softbank tätig, auch bei internationalen Milliardendeals. Der Tokioter Managing-Partner Siegel gilt als zentraler Kontakt des Tech-Konzerns. Die Kanzlei hat ihre guten Beziehungen auch auf in ihre internationalen Büros übertragen: Das Berliner Morrison & Foerster-Team um Dr. Dirk Besse hat die Japaner beispielsweise kürzlich bei ihrer Investition in das deutsche Start-up Auto1 beraten.

Wie amerikanische Branchenmedien berichten, wurden die diversen Unternehmensgremien in den USA ebenfalls rechtlich beraten: Weil Gotshal & Manges wurde vom Finanzberater Evercore mandatiert, der wiederum das Committee of Independend Directors von T-Mobile berät. Das Board selbst wurde von Latham & Watkins beraten.

Die Aufsichtsgremien von Sprint vertrauten den Berichten zufolge Goodwin Procter und Skadden Arps Slate Meagher & Flom.

 

 

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Verkauf des US-Geschäfts

Telekom mandatiert Wachtell, Cleary und Wiley Rein