JUVE Kanzlei des Jahres

Informationstechnologie

Technologietransaktionen ziehen an

Mittlerweile kommt kaum noch eine Transaktion gänzlich ohne IT-Rechtler aus. Und so ist das boomende Transaktionsgeschäft auch ein zusätzlicher Treiber für die IT-Praxen. Zudem werden diejenigen, die seit Jahren prophezeien, dass die Zeit der IT-Outsourcings vorbei sei, eines Besseren belehrt: Nach wie vor sind die zahlreichen Auslagerungen ein wichtiger Teil der Beratung. Der Weg in die Cloud ist eine häufige Wahl, insbesondere für SaaS, Infrastruktur-as-a-Service und Platform-as-a-Service. Doch zeichnet sich daneben ein Trend zum einheimischen oder gar zur Gründung konzerneigener Dienstleister ab. Das ist nicht zuletzt eine Konsequenz der erhöhten Anforderungen an den Datenschutz.

Auch die Digitalisierung hält Unternehmen und Kanzleien weiter in Atem. Die relevanten Themen sind dabei nach wie vor die Vernetzung von Maschinen aller Art. Das Internet of Things erlebt somit anhaltend eine boomende Entwicklung. Insbesondere die Automobilbranche forscht unverdrossen am Thema Connected Car. Das Thema der Mobilität der Zukunft und wie sich das Ganze an den Kunden verkauft, steht im Zentrum vieler Projekte der Entwicklerteams. Selbst harte Konkurrenten wie Daimler und BMW legten zuletzt ihre Mobilitätssparten zusammen. Was letztlich aber über allem schwebt, ist der Datenschutz. Vor allem im vergangenen Jahr ließ die Umsetzung der DSGVO bei Kanzleien und Unternehmen alle anderen Großprojekte hintanstehen.

IT-Rechtler gefragt wie nie

Die Kanzleien, die vor wenigen Jahren noch glaubten, IT-Recht sei kein lohnenswerter Bereich, haben spätestens jetzt ihre Strategie angepasst. Der boomende Markt und der hohe Anteil an IT-rechtlichen Implikationen einer jeden Transaktion lassen die IT-Praxen in den Mittelpunkt rücken. Regelmäßig übernehmen sogar IT-Rechtler die Federführung, vor allem dann, wenn es darum geht, besonders technologiegetriebene Deals zu stemmen. So ist es kein Wunder, dass starke IT-Praxen mittlerweile sogar hochkarätige Deals für ihre Kollegen aus den M&A-Praxen an Land ziehen. Das zeigte zuletzt etwa Noerr, die ihre langjährige IT-Mandantin Bayer nun auch beim Verkauf von Crop-Science-Geschäften an BASF beriet.

Für große IT-Outsourcings und IT-Transaktionen stehen traditionell vor allem die Großkanzleien mit transaktionsgetriebenem Geschäft. Darunter finden sich Noerr, Freshfields Bruckhaus Deringer, Latham & Watkins und zunehmend auch Bird & Bird. Letztere zeigte sich zuletzt besonders dynamisch und setzte mit dem Gewinn des renommierten IT-Rechtlers Dr. Kai Westerwelle von Taylor Wessing noch eins drauf: Er soll das neue Büro an der Westküste der USA aufbauen. Insgesamt zeigt sich, dass ein ausgeprägtes internationales Netzwerk nicht nur im Kontext von Datenschutzthemen immer wichtiger wird. Insbesondere wegen der Vernetzung der Industrie ist eine grenzüberschreitende Beratung auch im IT-Recht heute Standard. Hier können sich Kanzleien wie DLA Piper, Osborne Clarke u. Baker & McKenzie positionieren. Letztere zählt mit Pinsent Masons zu denjenigen, die ihren Schwerpunkt auf den Automobilsektor legen. Die Beratung zu klassischen IT-Verträgen bleibt ein Brot-und-Butter-Geschäft, das oft personell starke und weniger spezialisierte Kanzleien bedienen, darunter Beiten Burkhardt, Luther oder auch SKW Schwarz. Auch IT-Prozesse werden weitergeführt, insbesondere bei Projekten in Schieflage oder zum Lizenzmissbrauch. Als Spezialisten dafür zeigen sich traditionell von Boetticher oder FPS Fritze Wicke Seelig.

Personell stehen bei allen IT-Praxen die Zeichen deutlich auf Wachstum. So hat Taylor Wessing die sowieso schon recht große Associate-Mannschaft des TMT-Teams gleich verdoppelt. Auch hat der Markt selten so viele Partnerernennungen im IT- oder Datenschutzbereich gesehen. Ein klares Bekenntnis der Kanzleien, ihre IT-Praxen nicht mehr als reine Unterstützer anderer Fachbereiche zu definieren.

Die folgenden Bewertungen behandeln Kanzleien, die im EDV-Recht (Systemimplementierung, Softwarelizenz- u. -entwicklungsverträge) beraten und vertreten, bei denen aber auch Datenschutz, IT-Sicherheit und IT-Vergabe eine Rolle spielen. Ein weiteres zentrales Beratungsfeld sind Transaktionen, darunter Outsourcings und die Auslagerung einzelner Geschäftsprozesse (Business Process Outsourcing). Die jeweiligen Schwerpunkte sind in separaten tabellarischen Übersichten dargestellt. Kanzleien, die das Thema Datenschutz in einem breiteren Kontext abdecken, finden sich auch im Kapitel Compliance-Untersuchungen. Regelmäßig stellen sich auch Fragen des Marken- und Wettbewerbs- sowie Vertriebsrechts.


PfeilJUVE Kanzlei des Jahres

  • Teilen