Frankfurt

Compliance-Team um AGS-Partner Görling geht zu Herbert Smith

Ein Team um den anerkannten Compliance-Experten und Strafrechtler Dr. Helmut Görling (60) verlässt AGS Acker Görling Schmalz und schließt sich im Mai Herbert Smith Freehills an. Mit Görling gehen demnach der Partner Dr. Dirk Seiler und die of Counsel Syliva Schenk (63) und Prof. Dr. Jürgen Gramke. Außerdem werden drei weitere AGS-Anwälte nach Frankfurt wechseln.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die verbleibende Einheit wird dann AGS Acker Schmalz heißen. Die Kanzlei hat sich besonders in der Compliance-Arbeit einen Namen gemacht, verfügt aber auch über anerkannte Teams im Bau- und Immobilienrecht sowie im Arbeitsrecht.

Görling_Helmut
Görling_Helmut

Für Herbert Smith bedeutetet der Anschluss des Teams um Görling einen weiteren Schritt auf dem Weg zur angestrebten Abrundung ihres Beratungsangebots hierzulande. Vor drei Jahren hatte sie mit dem Corporate-Spezialisten Dr. Ralf Thaeter von Gleiss Lutz in Frankfurt eröffnet. In der Folge holte sie eine ganze Reihe Spezialisten aus anderen Rechtsgebieten dazu, zuletzt Dr. Markus Lauer von Sullivan & Cromwell an der Schnittstelle von Corporate- und Kapitalmarktpraxis und Julia Müller von K&L Gates für den Ausbau in Finanzierungsthemen. Neben dem Ausbau in Frankfurt, wo sie aktuell über 25 Anwälte zählt, verfügt die britische Kanzlei über ein weit kleineres Büro in Berlin. Für den anvisierten Aufbau eines dritten Standorts in Düsseldorf holte sie Ende 2015 Thomas Weimann, lange Jahre Leiter der Düsseldorfer Litigation- und Dispute-Resolution-Praxis von Clifford Chance. Außerdem wechselt zum Mai die Schiedsrechtlerin Patricia Nacimiento. Die 52-Jährige kommt von Norton Rose Fulbright, wo sie seit 2011 als Partnerin tätig war. Sie zählt zu den führenden Schiedsexperten in Deutschland. Die Dispute Resolution-Praxis von Herbert Smith wächst damit auf fünf Partner und insgesamt 16 Berufsträger.

Durch das Team um Görling gewinnt die Sozietät gleich mehrere sehr erfahrene Compliance-Experten dazu. Helmut Görling und Dirk Seiler arbeiten schon seit 2003 zusammen und sind an der Schnittstelle von Zivil- und Strafrecht vor allem auf die Begleitung von Unternehmen spezialisiert, die durch Wirtschaftskriminalität geschädigt wurden. Zu den Mandanten gehörten unter anderem der durch Korruption geschädigte Autobauer Ford und das Möbelhaus Ikea. Die Compliance-Spezialistin und Sportrechtlerin Sylvia Schenk kam 2013 von der Kanzlei Schmalz zu Görling Acker & Partner, auch Jürgen Gramke, ehemaliger Staatsminister und nun of Counsel, stieß 2013 dazu.

Abspaltung nach knapp vier Jahren

Mit der Abspaltung des Teams um Görling zerbricht die Compliance-Einheit von AGS wieder, die sich Ende 2012 unter dem Namen Görling Acker & Partner zusammengefunden hatte. Damals waren Wendelin Acker (62), Dr. Jan Kappel (40), Thomas Günther (40), Dr. Jan Ehling (34) und Philipp Kärcher (38) von Hogan Lovells zur Kanzlei Görling gestoßen. Ackers Ursprung bei Hogan Lovells lag im Baurecht, über das er den Weg zur Complianceberatung und -untersuchung fand. Auch Kappel gehörte bereits bei Hogan Lovells zu den bekannten Namen in der Compliance-Szene. Im Juni 2013 stießen dann die Arbeitsrechtler um Gerhard Schmalz aus der Sozietät Schmalz zu Görling Acker & Partner und fusionierten zur jetzigen Kanzlei AGS Acker Görling Schmalz. Mitte 2014 schlossen sich dann die Baurechtler Dietmar Lampe, Dr. Peer Feldhahn und Sigrid Roskosny von HFK Rechtsanwälte an und eröffneten für AGS in Hamburg, Anfang 2015 kam der Baurechtler Burkard Lotz als Equity-Partner hinzu.

Eigenes Forensikteam unterstützt Compliancearbeit

Die Kanzlei ist stark auf Prozesse ausgerichtet, den Ursprüngen geschuldet neben Compliance vor allem im Bau- und Immobilienrecht und im Arbeitsrecht. Die Compliance-Abteilung von AGS hat sich seitdem zu einer schlagkräftigen Truppe für interne Untersuchungen bei nationalen und internationalen Unternehmen entwickelt, die mit einem eigenen kleinen Forensikteam arbeitet. Über den 2014 von Bird & Bird dazu gestoßenen Partner Oliver Zöll, der im Datenschutz- und Arbeitsrecht erfahren ist, ergab sich eine engere Zusammenarbeit zwischen den Praxen. Sie beraten unter anderem Unternehmen im sogenannten Baukartellverfahren, außerdem gehörten in der Vergangenheit Gea, Microsoft und Fresenius Kabi zu ihren Mandanten.

Generationswechsel bei AGS

Kappel_Jan
Kappel_Jan

Nach der Trennung von Görling will AGS Acker Schmalz die Kanzleistrukturen neu ordnen. Bislang gibt es mit den Namenspartnern Wendelin Acker (62), Gerhard Schmalz (60) und dem Corporate-Anwalt Albrecht von Eisenhart-Rothe drei Managing-Partner, diese Stellung soll nun an Jan Kappel als Vertreter der jüngeren Generation übergehen. Neben Acker und Kappel werden im Zuge des Generationswechsel Oliver Zöll, Philipp Kärcher und Jan Ehling Führungsrollen in der Compliance-Einheit übernehmen. AGS will sich weiter auf die Beratung von nationalen und internationalen Mittelständlern konzentrieren. In der Kanzlei verbleiben 25 Berufsträger.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Köln

Ford geht mit Görling und Küttner gegen Korruption vor