Linklaters

Lappe neuer Seniorpartner

Autor/en
  • JUVE

Die deutsche Partnerschaft von Linklaters Oppenhoff & Rädler hat Anfang März den Frankfurter M&A-Partner Dr. Michael Lappe zum neuen German Senior Partner gewählt. Der 46-jährige Lappe löst Dr. Rudolf Cölle (63) ab, dessen Amtszeit Ende April nach drei Jahren endet.Lappe gilt als einer der profiliertesten Corporate/M&A-Anwälte aus der jüngeren Partner-Riege der deutschen Linklaters-Praxis. Gegenwärtig leitet er das Team, das Sanofi-Synthélabo zu deutschen Aspekten des Übernahmeangebots für Aventis berät. Frühere Mandate umfassen etwa die Beratung der Beteiligungsgesellschaft Groupe Bruxelles Lambert beim Anteilserwerb bei Bertelsmann, Ernst & Young beim Zusammenschluss mit Arthur Andersen Deutschland oder der Bank of Scotland beim Erwerb des Kreditkartengeschäftes der Santander Direkt Bank.

Teilen Sie unseren Beitrag

Bereits vor seiner Wahl zum Seniorpartner war Lappe in Management-Funktionen tätig. So führte er auf deutscher Oppenhoff & Rädler-Seite die Verhandlungen zur Fusion mit Linklaters Anfang 2001.

Lappe war 1989 nach zweijähriger Associate-Zeit bei Thümmel Schütze & Partner in Stuttgart zu Boden Oppenhoff nach Köln gekommen. Seit 1991 ist er Partner. Außer in Köln und Frankfurt war Lappe auch in den Linklaters-Büros London und Berlin tätig.

Nach Kanzlei-Angaben wird Lappe seine Zeit künftig zwischen der Arbeit in Mandaten und als Seniorpartner aufteilen. Zu den Hauptaufgaben der Position gehört die Führung und Repräsentation der deutschen Partnerschaft nach innen und außen. „Als German Senior Partner werde ich meinen Teil dazu beitragen, dass wir uns als deutsche Linklaters-Partner in Deutschland dort etablieren, wo Linklaters europa- und weltweit steht: in Führung“, sagte Lappe zu seiner Wahl.

Senior Partner Anthony Cann dankte Rudolf Cölle für seine Arbeit. „Rudolf hat in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit einen großen Beitrag zur hervorragenden Entwicklung unserer deutschen Praxis geleistet.“ Cölle war nicht mehr zu einer zweiten Amtszeit angetreten. Der M&A-Partner wird in die Mandatsarbeit zurückkehren. Cölle war 1972 nach Associate-Stationen bei Cravath, Swaine & Moore in New York und Mueller Weitzel Weisner (heute Hengeler Mueller) in Frankfurt bei Boden Oppenhoff in Köln eingestiegen – ebenso wie 17 Jahre später Lappe. Seit 1974 ist Cölle Partner der Kanzlei. 1988 baute er für Oppenhoff das erste New Yorker Büro einer deutschen Sozietät auf.

Artikel teilen