Schneller Ausgleich in München

Arqis gewinnt renommierten White & Case-Partner

Autoren
  • JUVE

Arqis gewinnt noch im April Prof. Dr. Christoph von Einem (59) als Equity-Partner und Leiter des Münchner Büros. Der anerkannte Private-Equity-Experte kommt aus dem örtlichen Büro von White & Case und stabilisiert das Arqis-Büro, das zuletzt aufgrund von Weggängen nur noch auf einen Associate zählen konnte.

Teilen Sie unseren Beitrag
Christoph von Einem
Christoph von Einem

Von Einem kam 2006 zu White & Case, um das Münchner Büro und die Beratungsarbeit mit Bezug zu China aufzubauen. So leitete er zuletzt den Standort und den deutsch-chinesischen Desk. Ein Team um ihn beriet kürzlich das japanische Unternehmen Sanoh Europe beim Erwerb der bayrischen Geiger Automotive. Auch an der Seite von Volkswagen zeigte er sich bei wichtigen Mandaten wie dem Übernahmekampf mit Porsche oder der beabsichtigten Zusammenführung der beiden Nutzfahrzeug-Töchter Scania und MAN.

„Wir freuen uns sehr, dass sich ein so renommierter M&A- und Private-Equity-Experte wie Christoph von Einem für Arqis entschieden hat“, sagte Dr. Jörn-Christian Schulze, Corporate-Partner aus Düsseldorf. Unter seiner Führung soll sich das Münchner Büro zu einem Pendant des Düsseldorfer Standorts entwickeln. Dieses ist vor allem bekannt für ihren erfolgreichen Japan-Desk, der auch viele Mandanten in München hat. Die Region hat sich den vergangenen Jahren neben Düsseldorf zu einem weiteren beliebten Standort von japanischen Unternehmen entwickelt. Um diese Mandanten intensiver zu betreuen, wird zum Herbst Managing Associate und Corporate-Anwältin Dr. Meiko Dillmann (34) vom Düsseldorfer Japan-Desk an die Isar wechseln.

Von Einem und Arqis verbindet der gemeinsame Hintergrund bei Haarmann Hemmelrath & Partner. Dort war von Einem Global Co-Head, bevor er 2006 samt Team zu White & Case wechselte. Im gleichen Jahr zerfiel Haarmann Hemmelrath, mehrere ihrer Anwälte aus München, Düsseldorf und Tokio gründeten daraufhin Arqis. Das Münchner Büro erlebte in den letzten Tagen fast einen kompletten Wechsel. Zunächst wechselte Mitte April der IP-Spezialist und Gründungspartner Dr. Uwe Henkenborg (49) zu Heisse Kursawe Eversheds. Kurz darauf wurde der Weggang der zwei verbliebenen Münchner Salary-Partner bekannt. Kartellrechtler Dr. Michael Reich (43) und Corporate-Anwalt Tobias Rodehau (43) gehen mit zwei Associates zu Pinsent Masons.

Während Arqis nun wieder für positive Schlagzeilen sorgt, sieht es bei White & Case in München anders aus. Bereits zum April wechselte Local-Partner Florian Hirschmann (39) mit zwei Associates in die Transaktionspraxis von DLA Piper. Im Münchner M&A-Team gibt es nach von Einems Weggang nur noch drei Local-Partner. Einer ist Dr. Martin Ströhmann, der im Herbst 2013 von Kirkland & Ellis kam. Als einziger Vollpartner verbleibt im Büro Dr. Tobias Freiherr von Tucher, der auf IP und IT spezialisiert ist.

Der deutsche Managing-Partner von White & Case, Markus Hauptmann, erklärte zu dem Weggang: „Wir danken Prof. Dr. Christoph von Einem für seine langjährige Unterstützung als Partner und Office Executive Partner in unserem Münchner Büro und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft viel Erfolg.“ Bis zum Redaktionsschluss war noch nicht klar, wer künftig die Leitung des Münchner Büros und des China-Desks übernimmt.

Artikel teilen