Artikel drucken
17.07.2008

Haniel-Tochter Xella verkauft: Duo aus PAI und Goldman siegt in Bieterkampf mit Freshfields

Der Duisburger Mischkonzern Haniel hat seine Baustofftochter Xella verkauft. Den Zuschlag erhielt nach einem Bieterverfahren ein Investorenduo aus der französischen PAI Partners sowie dem US-Haus Goldman Sachs. Der Kaufpreis lag bei rund zwei Milliarden Euro. Unterlegen war nach Presseberichten in der letzten Bieterrunde ein Konsortium aus dem US-Finanzinvestor One Equity Partners und dem russischen Bauzulieferer- und Immobilienkonzern LSR. Der irische Bauzulieferer CRH war ebenfalls mit im Rennen, dessen Gebot war Haniel jedoch zu niedrig. Zuvor soll der österreichische Baukonzern Wienerberger wegen kartellrechtlicher Hürden ausgestiegen sein.

Finanziert wird der Kauf zu einem großen Teil über Eigenkapital. Haniel hatte Xella Anfang des Jahres zum Verkauf gestellt, der Konzern will sich ausschließlich auf den Handel konzentrieren. Xella, der weltweit größte Produzent von Porenbeton und Kalksandsteinen, erzielte 2007 mit etwa 7.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro.

Nach dem LEG-Kauf durch Whitehall und dem 2,4 Milliarden Euro schweren Einstieg von CVC Capital Partners bei Evonik ist die Veräußerung die drittgrößte Transaktion hierzulande seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise im Sommer 2007. Schon der Evonik-Deal war mit einer hohen Eigenkapitalquote finanziert worden, was bis zum Ausbruch der Kreditkrise bei Private-Equity-Investitionen die Ausnahme war. (René Bender)

Berater PAI Partners/Goldman Sachs
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER : Dr. Andreas Fabritius, Dr. Heiner Braun (beide Frankfurt), Dr. Franz Aleth (Köln; alle Unternehmensrecht), Dr. Stephan Eilers, Dr. Adalbert Rödding (beide Steuerrecht; Köln), Christian Bunsen (Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Dr. Thomas Kreifels (Prozessrecht; Düsseldorf), Dr. Thomas Wessely (Kartellrecht; Brüssel), Brechje Nollen (Amsterdam), Dr. Thomas Müller-Bonanni (Düsseldorf), Dr. Jochen Leßmann (alle Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Torsten Schreier (IP/IT; Frankfurt), Dr. Stefan Köck (Unternehmensrecht; Wien), Alan Wang (Unternehmensrecht; Shanghai); Associates: Dr. Stephan Reemts, Dr. Arend von Riegen, Michiel Huizinga, Hester Huisman, Annick Fuchs, Melanie König (alle Unternehmensrecht; alle Frankfurt), André Teske (Steuerrecht; Köln), Dr. Oliver Lieth (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Carolin Weide (Prozessrecht; Düsseldorf), Ermelinda Spinelli (Brüssel), Anne Wegner (beide Kartellrecht; Köln), Sandra Buse, Carsten Henneberg (beide Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Dr. Dirk Büllesfeld, Dr. Nina Koch (beide Öffentliches Wirtschaftsrecht; Hamburg), Alexander Operenyi (Unternehmensrecht; Wien), Jeanie Kim (Unternehmensrecht; Shanghai)
MILBANK TWEED HADLEY & MCCLOY (München): Dr. Peter Nussbaum; Associates: Stefan Kroeker, Dr. Thorsten Führ, Dr. Axel Wahl, Camille Lamy (alle Gesellschaftsrecht/M&A) – für PAI
ALLEN & OVERY : Dr. Oliver Waldburg (Frankfurt), Robin Harvey, Jacqueline Evans (beide London); Associates: Dr. Katja Hemke, Limin Xie (beide Frankfurt), Neil Caddy (London; alle Finanzierung)
CLEARY GOTTLIEB STEEN & HAMILTON (Brüssel): Antoine Winckler (Kartellrecht)

Berater Haniel
CLIFFORD CHANCE : Gustaf-Rudolf Schlieper (Federführung; Gesellschaftsrecht), Dr. Horst Schlemminger (Umwelt; Frankfurt), Dr. Michael Weller (Bank- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt), Dr. Claudia Milbradt (IP), Marc Besen (Kartellrecht), Dr. Michael Willms (Frankfurt), Dr. Christoph Holstein, Dr. Matthias Kampshoff (alle Gesellschaftsrecht), Astrid Whyte (Arbeitsrecht), Thomas Weimann (Litigation); Associates: Anton von Carlowitz, Maximilian Krause (München), Dr. Marc Christian Oberhardt, Dr. Jana Bartosch-Koch, Cosima Linzenbach, Dr. Karsten Winkelmann (alle Gesellschaftsrecht), Roland Schwensfeier (Kartellrecht), Dr. Robert Bewilogua, Christiane Schreff (beide Gesellschaftsrecht; beide Frankfurt), Cord von Mandelsloh (Steuern), Karsten Schwenk, Frederik Schneider, Dr. Stefanie Ann Krieger (alle Immobilienrecht; alle drei Frankfurt), Dominik Becker (Gesellschaftsrecht), Dr. Guido Hoffmann (Bank- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt), Johannes Simon (Arbeitsrecht), Diana Kaufmann, Anna Gruchol (beide IP; beide Düsseldorf), Dr. Nina Fürer (Gesellschaftsrecht; Frankfurt), Nadine Stolpe, Katrin Rötering, Carina Soesanto (Transaction Lawyers)

Berater Xella
@LOVELLS (Düsseldorf): Dr. Jürgen Johannes Witte (Federführung; Dispute Resolution; Compliance), Dr. Christian Eichner, Dr. Franz-Josef Schöne (beide Corporate/M&A), Dr. Kerstin Pallinger (Dispute Resolution/Compliance), Jens Uhlendorf (Corporate/M&A)
INHOUSE (Duisburg): Dr. Johann Christoph Stachow

Berater One Equity Partners
LATHAM & WATKINS (Frankfurt): Dr. Dirk Oberbracht (Federführung), Dr. Rüdiger Malaun, Dr. Roland Maaß, Chris Allen (Moskau; alle Corporate), Gaby Eickstädt (Kartellrecht; München); Associates: Sven Timmerbeil, Marc Schütt, Axel Beranek, Roman Wingert, Markus Krüger (alle Corporate), Mathias Fischer (Litigation)

Berater LSR
GIBSON DUNN & CRUTCHER (München): Dr. Benno Schwarz (Federführung), Dr. Philip Martinius (beide Corporate/M&A), Michael Walther (Antitrust/IP), Dr. Martin Schmid (Steuern), Dr. Mark Zimmer (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Markus Nauheim, Dr. Eike Grunert (beide Corporate/M&A, Kai Gesing, Dr. Ulrich Baumgartner (beide Antitrust/IP)

Berater CRH
LINKLATERS (Düsseldorf): Achim Kirchfeld (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Jens Matthes (IP); Associates: Thomas Dörmer, Dr. Franz Schaefer, Robert Saß, Dr. Sebastian Blasche, Bettina Rahn, Klaus Kammerer, Daniel Buchinger

Berater Wienerberger
Nicht bekannt

Die Arbeit an der Seite von PAI ist ein Erfolg für Milbank. Bislang war die Kanzlei noch nicht prominent an der Seite der Franzosen in Erscheinung getreten. Marktbeobachter schreiben die Mandatierung insbesondere guten Kontakten von Partner Nussbaum in die PAI-Unternehmensspitze zu. PAI-Deutschlandchef Dr. Mirko Meyer-Schönherr war erst im vergangenen Jahr von Apax zu dem Unternehmen gewechselt und für Apax wird Nussbaum schon seit knapp einem Jahrzehnt tätig, zuletzt bei der Übernahme von D+S Europe. In der Vergangenheit hatte PAI häufiger Weil Gotshal & Manges mandatiert, vor allem das Pariser Büro. Aber auch Willkie Farr & Gallagher stand zuletzt mit Partner Jochen Winter an der Seite der Franzosen, so im vergangenen Jahr beim Kauf des Dachbaustoffgeschäfts von Lafarge.

Freshfields war in der Vergangenheit schon häufiger für Goldman Sachs tätig, so zuletzt etwa Ende 2007 als der Investor letztlich erfolglos um den Süddeutschen Verlag mitbot. Gut ein Jahr zuvor hatte der Investor mehr Glück und erhielt in einer milliardenschweren Transaktion den Zuschlag für die Linde-Gabelstaplersparte Kion. Auch hier vertrauten die US-Amerikaner Freshfields.

Das Mandatsverhältnis zwischen Haniel und Clifford-Partner Schlieper ist dagegen schon seit langem gefestigt. So beriet er die Tochter Xella zuletzt beim Verkauf des Befestigungstechnikherstellers Halfen-Deha an die jetzt unterlegene irische CRH.

Linklaters-Partner Kirchfeld berät den Baustoffkonzern CRH schon seit langem bei Akquisitionen. So beriet er – damals noch bei Freshfields Bruckhaus Deringer – so schon beim Erwerb der EHL-Gruppe und 2006 die Übernahme von Halfen-Deha (JUVE 08/06).
Beim Kauf des Sanitär- und Heizungsartikellieferanten Paulsen hattte vor kurzem Simmons & Simmons auf Seiten von CRH gestanden.

Dass Latham One Equity Partners (OEP) berät, überrascht wenig: Der Frankfurter Partner Oberbracht verfügt schon seit längerem über eine äußerst stabile Mandatsbeziehung zu dem Investor. Aufgebaut hatte er diese in seiner Zeit bei Baker & McKenzie. Auch nach seinem Wechsel zu Latham Ende 2006 hielten die guten Verbindungen, zuletzt betreute er OEP im vergangenen Jahr beim Kauf des niederländischen Verpackungsherstellers Schoeller Arca.

Erstmals veröffentlicht auf www.juve.de am 15. Juli 2008

  • Teilen