Artikel drucken
16.10.2008

Hamburger Lösung: Latham führt Konsortium zu Erfolg bei Hapag Lloyd-Übernahme

Ein Hamburger Konsortium aus Wirtschaft und Politik um den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne hat die Containerreederei Hapag Lloyd vom Hannoveraner Reise- und Schifffahrtskonzern TUI übernommen. Der Kaufpreis für die Hamburger Traditionsreederei lag bei 4,45 Milliarden Euro.Der Erlös für TUI beträgt allerdings nur etwa 1,4 Milliarden Euro, da im Kaufpreis die Übernahme von Schulden in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro sowie Finanzierungsvorbehalte eingeschlossen sind. Zudem erwirbt TUI für 700 Millionen Euro ein Drittel an der Gesellschaft, die Hapag Lloyd künftig besitzt.

Neben dem Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne, der mehr als eine halbe Milliarde Euro aus seinem Privatvermögen beigesteuert haben soll, brachten die halbstaatliche HSH Nordbank und die Versicherung Signal Iduna jeweils 100 Millionen Euro auf.

Die Hansestadt Hamburg übernimmt für 484 Millionen Euro über ihre Beteiligungsgesellschaft HGV einen Anteil von 35 Prozent an dem Konsortium. Ein zweistelliger Millionenbetrag kommt daneben von der Versicherung Hanse Merkur. Auch die Privatbank M.M. Warburg gehört zu der Investorengruppe, sie bündelt zugleich die Interessen mehrerer privater Geldgeber. Die Kreditfinanzierung arrangierten die Bayrische Hypovereinsbank und die HSH Nordbank.

Der zuletzt einzige Mitbieter des Hamburger Konsortiums „Albert Ballin“, die Reederei Neptune Orient Lines (NOL) aus Singapur, war erst vor kurzem aus dem Rennen ausgestiegen. NOL, die mehrheitlich dem Staatsfonds Temasek gehört, hatte darauf verzichtet, ihr Angebot nachzubessern, das Berichten zufolge bei 3,5 Milliarden Euro gelegen haben soll. (Geertje Oldermann)

Berater Hamburger Konsortium
LATHAM & WATKINS (Hamburg): Dr. Götz Wiese (Federführung), Dr. Henning Schneider, Dr. Joachim von Falkenhausen, Dr. Christian Scharff, Teresa Baer (Washington; alle Gesellschaftsrecht), Dr. Andreas Diem (Finanzierung; München), Dr. Cord Lübke-Detring (Immobilienrecht), Dr. Marco Núñez Müller (Kartellrecht), Dr. Andrea Jaeger-Lenz (Markenrecht), Dr. Stefan Lunk (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Stefan Widder, Dr. Christopher Quandt, Dr. Ritesh Rajani, Dr. Frank Vormstein, Henning Reimnitz, Dr. Mathias Hansen, Dr. Dirk Kocher, Dr. Florian Streiber, Regine Sprenger, Kay Tidwell, Julia Hohl (alle Gesellschaftsrecht; beide Los Angeles), Dr. Tobias Klass, Dr. Henrik Lay (beide Steuerrecht), Dr. Anne Schöning, Caroline Diestel, Christian Jahn (alle Finanzierung; München), Dr. Fabian Hülk, Panu Siemer (beide Immobilienrecht), Dr. Fabian Stancke, Dr. Jana Dammann (beide Kartellrecht), Björn Joachim, Dr. Sascha Sajuntz (beide Markenrecht), Dr. Volker Vogt, Isabel Kreienbrock (beide Arbeitsrecht)
ALPERS & STENGER (Hamburg): Ingo Alpers (Steuerrecht/Bewertung)

Berater M.M. Warburg
@INHOUSE (Hamburg): Dr. Christoph Greiner, Dr. Philip Marx (beide Corporate Finance)

Berater HGV
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER (Hamburg): Marius Berenbrok (Unternehmensrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater HSH
WHITE & CASE (Hamburg): Prof. Dr. Eberhard Meincke, Dr. Dr. Kai-Michael Hingst, Dr. Matthias Stupp (alle Gesellschaftsrecht/Bank- und Finanzrecht) – zur Beteiligung am Konsortium

Berater TUI
HENGELER MUELLER (München): Dr. Hans-Jörg Ziegenhain (Federführung), Dr. Daniel Wiegand (beider M&A), Dr. Viola Sailer (Gesellschaftsrecht), Dr. Ernst-Thomas Kraft (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Wolfgang Kellenter (IP; Düsseldorf), Dr. Carsten van de Sande (Immobilienrecht; Frankfurt); Associates: Attila Oldag, Daniel Halmer, Dr. Nicolas Kredel (alle M&A), Dr. Fabian Dietz, Stefan Seitz (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Daniel Müller-Etienne (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Andrea Schlaffge (IP; Düsseldorf)
INHOUSE (Hannover): Marcus Beger
WILMER HALE (Berlin): Dr. Roland Steinmeyer, Dr. Matthias Santelmann; Associate: Florian Steinhardt (alle Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht)

Berater NOL
SULLIVAN & CROMWELL (Frankfurt): Dr. Konstantin Technau; Associate: Max Birke – aus dem Markt bekannt
BAKER & McKENZIE (Frankfurt): Günther Heckelmann (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater HVB/HSH Nordbank
MILBANK TWEED HADLEY & MCCLOY (Frankfurt): Dr. Thomas Ingenhoven; Associate: Dr. Guido Jestädt (Bank- und Finanzrecht) – Arrangement der Kreditfinanzierung

Notariat
KSB INTAX (Hannover): Philipp von Bismarck

Latham sicherte sich das Renommiermandat nach einem Pitch. Alpers & Stenger kam über ihren Kontakt zu M.M. Warburg ins Spiel. Die Privatbank ist im Steuerrecht laufende Mandantin der Kanzlei.

Auch Freshfields verfügt über regelmäßige Kontakte zu ihrer Mandantin, der landeseigenen HGV. Unter anderem beriet sie die Gesellschaft beim Einstieg im Jahr 2003 und späteren Ausstieg beim Kosmetikriesen Beiersdorf in 2007.

TUI und Ziegenhain kennen sich bereits seit Jahren. 2006 hatte der M&A-Spezialist den Touristikkonzern etwa beim Verkauf der TQ3 Travel Solutions Holding beraten – damals noch als Partner bei Freshfields.

Baker & McKenzie wurde nach einem Pitch für die arbeitsrechtliche Beratung von NOL mandatiert.

Die HVB vertraut regelmäßig auf die Beratung von Milbank, etwa vor gut zwei Jahren bei der Rekapitalisierung des CBR-Erwerbs, die Ingenhoven damals noch als Associate an der Seite von Dr. Rainer Magold beriet.

Erstmals veröffentlicht auf www.juve.de am 13. Oktober 2008

  • Teilen