Artikel drucken
01.03.2010

Milliarden-Deal: Skadden und Allen & Overy beraten Merck bei Millipore-Erwerb

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA übernimmt das US-Unternehmen Millipore. Das wurde am heutigen Tage bekannt. Für den Ausrüster von Laboren sowie Berater von Pharma- und Chemiefirmen zahlen die Darmstädter – die Verschuldung eingerechnet – rund 5,3 Milliarden Euro.

Weiand_Neil_George
Neil Weiand

Finanziert wird die Transaktion durch ein Konsortium bestehend aus Bank of America/Merrill Lynch, BNP Paribas und Commerzbank. Einen Teil der Finanzierung will Merck später durch Anleihen ablösen.

Millipore hat im vergangenen Jahr Erlöse von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro erzielt. Die Geschäftsleitung des US-Konzerns mit Sitz in Billerica im US-Bundesstaat Massachusetts hat der Übernahme bereits zugestimmt, die Genehmigungen durch eine außerordentliche Hauptversammlung sowie die Wettbewerbsbehörden stehen noch aus.

Für Merck ist die jetzige Transaktion eine der größten Übernahmen seit dem Kauf der Schweizer Biotechfirma Serono für über zehn Milliarden Euro vor vier Jahren (mehr…). Schätzungen zufolge handelt es sich zudem um die größte Akquisitionsfinanzierung in Deutschland seit Ausbruch der Finanzkrise. (Jörn Poppelbaum)

Berater Merck
Skadden Arps Slate Meagher & Flom
(Frankfurt): Hilary Foulkes (Federführung), Peter Atkins (beide Corporate/M&A), Sally Thurston (Steuerrecht; beide New York), Peggy Brown (Massachusetts Law; Boston), Frederic Depoortere (Brüssel), Benjamin Crisman, John Lyons (alle Kartellrecht; beide Washington D.C.), Rita Rodin (Marken- und Wettbewerbsrecht; New York), Stefan Koch, Mathias Gaertner (beide Corporate/M&A), Stefan Halstrup (Kartellrecht); Associate: Katja Findeisen
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Neil Weiand, Dr. Mark Hallett (beide Bank- und Finanzrecht)
Inhouse (Darmstadt): Francois Naef (General Counsel; Corporate-Fragen), Dr. Friederike Rotsch (Leiterin Konzernrecht; Corporate und Finanzrecht), Frank Seeber, Marcus Heppner

Berater Millipore
Cravath Swaine & Moore
(New York): Robert Townsend – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Thomas Cron; Associate: Dr. David Barst
Davis Polk & Wardwell (New York): Peter Douglas, Brad Smith
Inhouse (Commerzbank; Frankfurt): Dr. Bettina-Norma Kilimann (ZRA Investmentbanking) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (BNP Paribas; London): Leona Siretz – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Skadden und Allen & Overy haben Merck schon wiederholt beraten. Skadden-Partner Atkins war erstmals für den Pharmakonzern beim Verkauf seiner Generika-Sparte im Jahr 2007 tätig (mehr…). Insbesondere die US-Kompetenz gibt laut Unternehmenskreisen immer wieder den Ausschlag für die Mandatierung der Kanzlei. Allen & Overy-Partner Weiand beriet Merck unter anderem beim 11,5 Milliarden-Erwerb von Serono.

Hengeler-Partner Cron kam offenbar in das Banken-Mandat, weil er ebenfalls bereits vor Jahren bei der Serono-Transaktion für das Konsortium tätig war – seinerzeit wurde der Deal allerdings unter anderem von der Dresdner Kleinwort geführt, die heute Teil des Investmentbanking der Commerzbank ist.

  • Teilen