Artikel drucken
19.05.2010

Land in Sicht: Mit Gleiss Lutz an Bord erhalten die Hegemann-Werften Staatshilfen

Die Hegemann-Werften in Stralsund und Wolgast haben staatliche Bürgschaftszusagen erhalten. Ein Konsortium aus KfW-Ipex Bank und NordLB gewährte dem Schiffbauer Kredite in Höhe von 326 Millionen Euro. Zuvor hatten der Haushaltsausschuss im Deutschen Bundestag sowie der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ihre Unterstützung für die Staatshilfen signalisiert.

Morshäuser_Ralf
Ralf Morshäuser

In einer ersten Rettungsaktion hatte das Land Mecklenburg-Vorpommern Ende 2009 bereits 48 Millionen Euro bewilligt. Zusätzlich erhielt die Hegemann-Gruppe nun die neuen Aval- und Betriebsmittelkredite bewilligt, die laut Medienberichten zu 90 Prozent durch Bundes- und Landesbürgschaften abgesichert sind.

Grundlage für den Rettungsplan ist unter anderem ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, welches ein positives Fortführungsszenario zeichnet. Presseberichten zufolge soll die Volkswerft Stralsund im März einen Auftrag über zwei Autofähren von der Reederei Scandlines erhalten haben.

Seit Januar steht die Werftengruppe unter Verwaltung der Treuhandgesellschaft HSW, nachdem der bisherige Alleineigentümer Detlef Hegemann auf Druck von Land, Bund und Banken die Geschäftsführung dorthin übertragen hatte.

Nach dem jüngsten Verkauf der Rolandwerft im niedersächsischen Berne beschäftigt die Hegemann-Gruppe noch 1.800 Mitarbeiter. 2009 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 681 Millionen Euro. (Marcus Jung, Geertje Oldermann)

Berater Banken (KfW-Ipex Bank, NordLB)
Watson Farley & Williams (Hamburg): Maren Brandes – aus dem Markt bekannt

Berater Hegemann
Gleiss Lutz
(München): Dr. Ralf Morshäuser, Dr. Andreas Spahlinger (beide Restrukturierung; Stuttgart), Dr. Burkhard Göpfert (Arbeitsrecht), Dr. Helge Kortz, Dr. Maximilian von Rom (beide Bank- und Finanzrecht; beide Frankfurt) – aus dem Markt bekannt

Berater Betriebsrat
Maly & Jerke (Bremen): Jürgen Maly (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater HSW
Wellensiek
(München): Dr. Markus Stadler (Federführung); Associates: Dr. Lorenzo Matthaei (Frankfurt), Dr. Stefan Proske

Hintergrund: Watson Farley-Partnerin Brandes beriet ein Bankenkonsortium aus Deutscher Bank und KfW-Ipex bereits bei Rettung der deutschen Wadan-Werften (mehr…). Aber auch 2007 war sie als Betaterin im Zusammenhang mit Hegemann tätig (mehr…). Damals stand die Bremer Kanzlei Blaum Dettmers Rabstein an der Seite der Hegemann-Gruppe. Partner Dr. Stefan Kulenkampff gilt als langjähriger Berater und enger Vertrauter des ehemaligen Alleineigentümers Dieter Hegemann. Schon 1992 beriet Kulenkampff Hegemann, als es um die Privatisierung der Peene-Werft ging, heute Teil der Hegemann-Gruppe. Beteiligten zufolge vertrat Kulenkampff zuletzt die Interessen des heute 82-jährigen Hegemanns, als dieser zum Jahresanfang die Werften an die Treuhandgesellschaft Cornelius Treuhand übertragen musste. Kulenkampff gehört dem Beirat für die nun treuhänderisch verwaltete Werftengruppe an. In diesem Gremium ist auch Christopher Seagon aus dem Heidelberger Wellensiek-Büro vertreten, der als Treuhänder fungiert. Mit der Treuhandlösung soll die außergerichtliche Sanierung der Hegemann-Werften realisiert werden. Die vor allem für ihre Restrukturierungs- und Sanierungsarbeit bekannte Kanzlei hat viel Erfahrung mit dem Modell der Treuhandverwaltung. So agierte der Frankfurter Wellensiek-Partner Alfred Hagebusch als Geschäftsführer einer Treuhandgesellschaft, die zwischenzeitlich die operative Steuerung des angeschlagenen Autobauers Opel übernahm (mehr…). Dem Vernehmen nach begleitet Gleiss die Hegemann-Gruppe umfassend bei deren Restrukturierung, die Partner aus diversen Fachbereichen und Standorten beschätigt. Neben den aktuellen Staatshilfen betreut Gleiss auch einzelne Unternehmensverkäufe für Hegemann. PricewaterhouseCoopers, die als Beraterin des Bundes sowie von Mecklenburg-Vorpommern auftrat, ist nach Auskunft von beteiligten Anwälten dauerhaft für die öffentliche Hand im Zusammenhang mit Staatsbürgerschaften und dem Deutschlandfond aktiv. Soweit bekannt, traten hier jedoch keine Anwälte aus ihrem Rechtsberatungsarm PwC Legal in Erscheinung.

  • Teilen