Artikel drucken
29.11.2010

Reisemobile rollen weiter: Rapido kauft Westfalia-Hersteller CVC mit Brinkmann Weinkauf

Die französische Rapido-Gruppe hat die CVC Camping Van Conversion GmbH von Insolvenzverwalter Dr. Rainer Eckert erworben. Das Unternehmen mit Sitz im westfälischen Rheda-Wiedenbrück stellt die Westfalia-Reisemobile her. Der Käufer will alle über 100 Mitarbeiter übernehmen und den Standort erhalten.

Martin Sievers
Martin Sievers

CVC hatte im Januar 2010 nach massiven Umsatzverlusten Insolvenz angemeldet. Die 1844 gegründete Traditionsfirma war seit vielen Jahren im Besitz von Finanzinvestoren, zuletzt von Aurelius. Noch vor der Pleite war das Unternehmen von Westfalia Van Conversion in CVC Camping Van Conversion umbenannt worden. Neben der Entwicklung eigener Modelle unter der Marke Westfalia produziert CVC auch Reisemobile für Automobilhersteller wie Mercedes, Opel, Ford und Fiat.

Rapido entwickelt, produziert und vertreibt Freizeitfahrzeuge in Europa. Die Gruppe zählt rund 600 Mitarbeiter und erzielte zuletzt 180 Millionen Euro Umsatz. (Geertje Oldermann)

Berater Rapido
Brinkmann Weinkauf (Hannover): Dr. Martin Sievers (Arbeitsrecht), Dr. Nikolas von Wrangell (beide Federführung; M&A/Gesellschaftsrecht), Joachim Rudo (Gewerblicher Rechtsschutz), Gunnar Fehringer (Gewerbliches Mietrecht)

Berater Insolvenzverwalter
Eckert (Hannover): Markus Kohlstedt (Insolvenzrecht/Gesellschaftsrecht), Sandra Meier (Arbeitsrecht)

Hintergrund: Brinkmann Weinkauf kam soweit bekannt auf Empfehlung ins Mandat. Die Kanzlei pflegt enge Kontakte zu Insolvenzverwaltern, begleitet aber auch regelmäßig Investoren bei Käufen aus der Insolvenz.

Insolvenzverwalter Eckert machte zuletzt von sich reden, als er zunächst als vorläufiger Insolvenzverwalter des Haushalts-Discounters Mäc Geiz eingesetzt wurde, sich jedoch dem Vernehmen nach 14 Tage vor Ablauf der Frist von seinem Amt hat entbinden lassen (mehr…).

  • Teilen