Artikel drucken
10.05.2011

Versicherungscoup: Roland übernimmt mit KPMG Law Rechtsschutzgeschäft von Talanx

Der Kölner Rechtsschutzversicherer Roland übernimmt die ebenfalls auf diesem Gebiet tätigen Anbieter HDI-Gerling Rechtsschutz Versicherung und HDI-Gerling Rechtsschutz Schadenregulierung. Beide Unternehmen sind 100-prozentige Töchter der Talanx-Gruppe.

Heiko Hoffmann
Heiko Hoffmann

Infolge der Transaktion verkaufen die HDI-Gerling-Unternehmen Roland-Policen. Im Industriegeschäft bleibt Talanx aktiv. Hier hat der Konzern den Rechtsschutz zum Kerngeschäft erklärt.

Die Rechtsschutz-Sparte von HDI-Gerling erzielt jährliche Beitragseinnahmen von knapp 60 Millionen Euro. Zum Vergleich: Roland verbucht etwa 297 Millionen Euro pro Jahr, einen Großteil davon im Rechtsschutzgeschäft. Seinen bundesweiten Marktanteil in diesem Segment erhöht das Unternehmen nach eigener Auskunft von 8,3 Prozent auf 10,1 Prozent. Damit verbessert Roland seine Position im deutschen Rechtsschutzmarkt um einen Rang und liegt jetzt auf Platz drei.

Roland hat verschiedene Eigner: Die meisten Anteile hält Axa Deutschland mit 41 Prozent. Die Gothaer ist mit 29 Prozent beteiligt, es folgen Bâloise mit 15 Prozent und Barmenia mit zehn Prozent.

Berater Roland
KPMG Law (München): Dr. Heiko Hoffmann (Federführung; M&A/Corporate, Dr. Sandra Grote (Versicherungsaufsichtsrecht), Frederik Johannesdotter, Christian Schlitt (M&A/Corporate), Alexander Grande (Versicherungsaufsichtsrecht)
Inhouse (Köln): Dr. Benedikt Bödding

Berater Talanx
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Maximilian Schiessl (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Martin Klein (Steuerrecht), Dr. Markus Röhrig (Kartellrecht); Associates: Dr. Klaas Ziervogel, Dr. Philipp Jansen, Dr. Martin Mohr, Julia Hoffmann
Inhouse (Hannover): Matthias Schwarz

Hintergrund: Mit der Mandatierung von KPMG Law sorgt Roland in der Versicherungswirtschaft für eine echte Überraschung. Zwar ist KPMG als die führende Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Branche ein Begriff. Doch nun gelang es der Rechtsberatungssparte, die Transaktion zu begleiten und in die Phalanx der auf Versicherungsunternehmensrecht spezialisierten Großkanzleien einzubrechen. Bei Transaktionen in der Versicherungsbranche war KPMG Law in jüngerer Zeit nicht prominent in Erscheinung getreten. Der Kontakt zwischen Roland und KPMG Law kam tatsächlich über die Wirtschaftsprüfer und den Bereich Transaction Services von KPMG zustande. KPMG wurde mit der Financial und Tax Due Diligence beauftragt. KPMG Law übernahm parallel die Legal Due Diligence und beriet durchgehend bei den Vertragsverhandlungen.

Im Gegensatz dazu gibt es an der Seite von Talanx keine Überraschung. Hengeler Mueller-Partner Schiessl gehört bei Transaktionen schon seit Jahren zu den Stammberatern des Hauses, so etwa 2009 beim Erwerb von Anteilen an der Swiss Life (mehr…). (Volker Votsmeier)

  • Teilen