Artikel drucken
28.03.2012

Abwasserkanal: Emschergenossenschaft erteilt mit Bird & Bird Wayss & Freytag den Zuschlag

Wayss & Freytag Ingenieurbau, Tochtergesellschaft des Bauunternehmens Royal BAM, baut einen 35 Kilometer langen Abschnitt des Abwasserkanals Emscher zwischen Dortmund und Bottrop. Das Auftragsvolumen liegt bei über 420 Millionen Euro. Baubeginn war im März. Auftraggeber ist der Zweckverband Emschergenossenschaft, einer der größten Abwasserentsorger Deutschlands.

Jan Byok

Noch bevor die Bieter ihre Angebote abgeben sollten, kam es zu einer Nachprüfung. Mehrere Bauunternehmen rügten in dem frühen Stadium des Vergabeverfahrens den Bauleistungsvertrag, da ihrer Auffassung nach zu viele Risiken auf die Auftragnehmer übertragen werden sollten. Die Emschergenossenschaft wies die Rügen zurück. Eine Bietergemeinschaft um das Bauunternehmen Echterhoff  beantragte jedoch ein Nachprüfungsverfahren.

Die Vergabekammer in Düsseldorf erklärte den Antrag für begründet, und daraufhin überarbeitete die Emschergenossenschaft die Ausschreibungsunterlagen. Anschließend wurden die Angebote eingeholt. Auch eine Bietergemeinschaft um Züblin und Max Bögl hatte an der Ausschreibung teilgenommen.

Der Umbau des Emschersystems gehört mit einem Gesamtvolumen von 4,5 Milliarden Euro zu den derzeit größten technischen Infrastrukturprojekten hierzulande. Der Abwasserkanal wird parallel zum Fluss auf der Kanalstrecke von Dortmund bis zum Klärwerk Emschermündung in Dinslaken errichtet. Das Abwasser der Emscher und ihrer Nebenläufe soll auf einer Länge von insgesamt 51 Kilometern künftig in geschlossenen Kanälen abgeleitet, der Fluss und seine Nebenläufe Schritt für Schritt in naturnahe Gewässer umgebaut werden.

Berater Emschergenossenschaft
Bird & Bird (Düsseldorf): Dr. Jan Byok (Federführung; Vertrags- und Vergaberecht), Dr. Andreas Graef (Vergaberecht)
Inhouse (Essen): Dr. Richard Matthaei (Leiter Recht), Eckhard Brieskorn (Vertrags- und Vergaberecht)

Berater Wayss & Freytag Ingenieurbau
Inhouse (Düsseldorf): Nicht bekannt

Vertreter Bietergemeinschaft Echterhoff (im Nachprüfungsverfahren)
Kapellmann und Partner (Düsseldorf): Dr. Hendrik Röwekamp (Vergaberecht), Dr. Jürgen Schlösser (Baurecht)  – aus dem Markt bekannt

Vertreter Bietergemienschaft AK Emscher (u.a. Züblin/Max Bögl)
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Chemnitz): Ulf Christiani, Ulrike Siegert (beide Vergaberecht)

Hintergrund: Die Emschergenossenschaft ist eine langjährige Mandantin des renommierten Bird & Bird-Vergaberechtlers Byok. Neben der laufenden Beratung betreut sein Team gemeinsam mit den Inhousejuristen das Großprojekt nun schon seit zwei Jahren vergabe- und bauvertragsrechtlich.

Die im Nachprüfungsverfahren zwar siegreiche, im Wettbewerb um den Auftrag letztlich jedoch unterlegene Bietergemeinschaft Echterhoff ließ sich von Kapellmann beraten. Die Kanzlei gehört zu den führenden baurechtlichen Sozietäten des Landes und hat auch eine Reihe anerkannter Vergaberechtler in ihren Reihen.

Eine weitere Bietergemeinschaft um Züblin und Max Bögl setzte auf das Chemnitzer Büro von Heuking. Der dortige Partner Christiani ist regelmäßig auf Bieterseite in großen Bauvorhaben aktiv, das Düsseldorfer Heuking-Vergabeteam indes steht in der Regel auf Seiten der Auftraggeber.

Wayss & Freytag ließ sich soweit bekannt nur von Inhousejuristen beraten. (Anja Hall)

  • Teilen