Artikel drucken
25.07.2012

Kraftwerksservice: Hitachi greift mit Luther nach Xervon Energy

Hitachi Power Europe hat Xervon Energy übernommen. Verkäuferin ist Remondis, ein international tätiges Unternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft.

Markus Schackmann

Markus Schackmann

Remondis hatte die Xervon-Gruppe erst 2011 von ThyssenKrupp erworben. Nun erfolgte die Trennung von der Sparte Xervon Energy, die ThyssenKrupp im Rumpfgeschäftsjahr Oktober 2010 bis März 2011 noch einen Umsatz von 23,3 Millionen Euro bescherte. Das Duisburger Unternehmen Xervon Energy hält Kraftwerkensanlagen instand und liefert Ersatzteile.

Hitachi will mit der Übernahme den Bereich Kraftwerksservice ausbauen. Der japanische Konzern plant und errichtet fossile Kraftwerke, die zum Beispiel mit Kohle befeuert werden. Die Fusion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe.

Berater Hitachi
Luther (Düsseldorf): Dr. Markus Schackmann (Federführung), Dr. Manfred Elkemann-Reusch (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Holger Stappert (Kartellrecht), Dr. André Große Vorholt (Compliance); Associates: Dr. Felix Stamer (Gesellschaftsrecht), Sophie Oberhammer, Dr. Sven Johannsen (beide Kartellrecht), Dr. Frank Bisson (Compliance)

Berater Remondis
Grüter (Duisburg): Dr. Ina-Maria Böning (Federführung), Dr. Achim Bischoff; Associates: Dr. Patrick Halfpapp (alle Gesellschaftsrecht), Thomas Talian (Handelsverträge)
Inhouse
(Lünen): Andrea Klaeden – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Luther hat Hitachi das erste Mal bei einer Transaktion im Gesellschaftsrecht beraten. Kartellrechtlich steht Luther dem Unternehmen allerdings schon länger regelmäßig zur Seite. Bei dem Kauf der Xervon-Gruppe hatte die Kanzlei noch Remondis beraten (mehr…).

Jetzt betreute die Duisburger Traditionskanzlei Grüter das Entsorgungsunternehmen Remondis. In der Vergangenheit hatte Grüter bereits Beteiligungsgesellschaften der Remdonis-Gruppe bei Transaktionen beraten, zuletzt etwa Remex beim Kauf von Heros. Jetzt war Grüter zum ersten Mal auch für die Konzernmutter tätig. Den Eurawasser-Zukauf Ende 2011 hatte Remondis komplett intern gestemmt (mehr…). (Silke Brünger)

  • Teilen