Artikel drucken
13.11.2012

Südafrika: Nordex ergattert mit Inhouse-Hilfe Windpark-Auftrag, Clifford berät Finanzierer

Der Hamburger Turbinen-Hersteller Nordex hat den Schritt nach Südafrika geschafft. Der dort ansässige Kraftwerksbetreiber Dorper Wind Farm hat ihn beauftragt, den Windpark ‚Dorper‘ mit 100 Megawatt Leistung zu liefern und zu errichten. Das Projekt wird mit 140 Millionen Euro fremdfinanziert.

Florian Mahler

Florian Mahler

Hinter dem Projekt ‚Dorper‘ stehen die Investoren Sumitomo Corporation aus Japan und Rainmaker Energy aus Südafrika. Zudem beteiligt sich ein Investor, der von der südafrikanischen Regierung speziell als ‚Black Economic Empowerment holding‘ zertifiziert ist. Damit stellt der Staat bei Projekten mit öffentlich-rechtlicher Relevanz sicher, dass auch der schwarze Bevölkerungsanteil involviert wird.

Die Projektfinanzierung sicherten die Investoren über verschiedene Banken und die Exportkreditversicherung Euler Hermes. Zum Kreise der Banken gehören Absa Capital, Nedbank Capital aus Südafrika und Sumitomo Mitsui Banking Corporation Europe, die mit dem Investor Sumitomo verbunden ist.

Der Windpark befindet sich nordwestlich der Stadt Queenstown und zählt zu den ersten Erneuerbare-Energien-Projekten, die die südafrikanische Energiebehörde im Dezember 2011 genehmigt hat.

Berater Nordex
Inhouse (Hamburg): Malte Jänsch

Berater Dorper/Investoren
Shearman & Sterling (London): Nick Buckworth; Associates: Julien Bocobza, Robin Bayley (Abu Dhabi), Amanda Still (alle Projektentwicklung/Finanzierungsrecht), Kate Kimpton (Finanzierungsrecht)

Berater Projektfinanzierer-Konsortium
Clifford Chance: Dr. Florian Mahler (Düsseldorf), Nicholas Won, Ross Howard (beide Paris); Associates: Natalie Hsiao, Dr. Axel Schlieter (beide Düsseldorf; alle Projektfinanzierung)
Bowman Gilfillan (Local Counsel in Südafrika) – aus dem Markt bekannt

Berater Absa, Nedbank
DLA Piper (Melbourne): Luke Westmore, Damian McNair (beide Projektfinanzierung)
DLA Cliffe Dekker Hofmeyr (Johannesburg): Kieran Whyte (Projekte & Infrastruktur)

Hintergrund: Cliffords Pariser Büro hat in der Vergangenheit den Versicherer Euler Hermes beraten. Dieser Kontakt brachte nun sowohl das Pariser als auch Düsseldorfer Team in das ‚Dorper‘-Mandat. Die südafrikanischen Banken hatten zusätzlich DLA hinzugezogen, vor allem für Fragen der Compliance und Due Diligence Investigations. Laut Marktinformationen war mit Chadbourne & Parke aus den USA eine weitere Kanzlei auf Finanziererseite tätig. 

Nordex hat den Auftrag ohne Hilfe einer externen Kanzlei ergattert. In der Rechtsabteilung gab es zuletzt eine Veränderung: Zum August schied Dr. Anke Frankenberger nach vier Jahren als General Counsel aus. Nachfolger wurde Hans-Rudolf Lenhartz, der vom Zementindustrie-Zulieferer KHD Humboldt Wedag aus Köln kam. Jänsch, der hier die Ausschreibung für Nordex begleitete, ist hingegen seit fast sieben Jahren bei Nordex. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen