Artikel drucken
25.09.2013

Strategischer Investor greift zu: Siemens verkauft Gießerei mit Inhouse-Hilfe und Beiten

Siemens konzentriert sich weiter auf sein Kerngeschäft und verkauft die Gießerei Siemens Gusstechnik in Chemnitz-Wittgensdorf an den strategischen Investor Josef Ramthun. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der Franken Guss Kitzingen, die auf Eisen- und Aluminiumguss spezialisiert ist.

Thomas Sacher

Thomas Sacher

Die Siemens Gusstechnik beschäftigt rund 600 Mitarbeiter. Genauso viele Mitarbeiter zählt die neue Eigentümerin aus Bayern, die im vergangenen Jahr knapp 120 Millionen Euro umsetzte.

Berater Siemens
Inhouse (Erlangen): Dr. Jürgen Mahr (M&A), Doris Breulmann (Mechanical Drives; Bocholt), Dr. Mathias Kuckein (München), Janina Bauch (Leipzig), Benjamin Polster (M&A), Stefan Kieselbach (IP), Dr. Gordon Christian (Kartellrecht), Klaus Reichart (Steuern; beide München)
Beiten Burkhardt (Nürnberg): Dr. Thomas Sacher (M&A), Dr. Christoph Schmitt (Bank-/Finanz-/Versicherungsrecht), André Suttorp (Steuern; beide Frankfurt), Dr. Stefan Fink (Immobilienrecht; München); Associates: Dr. Christian Hensel, Marc-Sebastian Pohl (beide M&A)

Berater Josef Ramthun/Franken Guss
Oppenländer: Dr. Christoph Freiherr von Hutten, Dr. Armin Maslo (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Dr. Stephan Degmair (Gewerblicher Rechtsschutz), Dr. Thomas Baumann (Arbeitsrecht; alle München), Dr. Ulrich Klumpp (Kartellrecht); Associates: Dr. Marc Winstel (Corporate/M&A), Dr. Thomas Würtenberger (Immobilien-/Öffentliches Recht), Dr. Florian Schmidt-Volkmar (Kartellrecht; alle Stuttgart)

Hintergrund: Beiten hat Siemens in den vergangenen Jahren schon bei mehreren Transaktionen begleitet. In diesem Mandat unterstützte die Kanzlei das umfassend beteiligte Inhouse-Team vor allem bei den Vertragsentwürfen und bei den Verhandlungen. Oppenländer war erstmals für Franken Guss und Josef Ranthum tätig. Die Federführung lag im Münchner Büro, das Oppenländer erst vor zwei Jahren eröffnet hat. (Catrin Behlau)

  • Teilen