Artikel drucken
25.08.2016

Mediengeschäft: Dr. Haas Mediengruppe stärkt Unabhängigkeit mit Rittershaus

Im Rhein-Neckar-Gebiet kehrt ein Unternehmen in Familienhand zurück: Nach 19 Jahren gab die BWK Unternehmensbeteiligung ihre Anteile an der Mediengruppe Dr. Haas ab. Die Firmengruppe ist damit zu mehr als 90 Prozent wieder im Besitz der Familien Bode, von Schilling und von Reiswitz.

Verena Eisenlohr

Verena Eisenlohr

Bei der Mediengruppe mit Sitz in Mannheim sind rund 600 Mitarbeiter beschäftigt. Sie gibt unter anderem die ‚Schwetzinger Zeitung‘, den ‚Mannheimer Morgen‘, den ‚Bergsträßer Anzeiger‘ und die ‚Fränkischen Nachrichten‘ heraus. Zu den insgesamt 19 Tochterfirmen gehören auch Beteiligungen an Radiosendern wie BigFM und Radio Ton Heilbronn sowie die Online-Portale Morgenweb.de, Mannheim24.de, Heidelberg24.de und Ludwigshafen24.de

Die BWK Unternehmensbeteiligungsgesellschaft, die 29 Prozent der Unternehmensanteile an der Dr. Haas-Gruppe hielt, ist in Stuttgart beheimatet. Sie verfügt zurzeit über rund 300 Millionen Euro Investitionsmittel. Rund die Hälfte davon sind investiert, wobei sich die BWK hauptsächlich auf den Mittelstand konzentriert.

Auch die Medien Union aus Ludwigshafen hatte sich zwischenzeitlich für die Anteile der BWK an Dr. Haas interessiert und beim Bundeskartellamt einen Antrag auf Zukauf gestellt, diesen Antrag jedoch im Frühjahr dieses Jahres wieder zurückgenommen.

Berater Dr. Haas Mediengruppe
Rittershaus (Mannheim): Verena Eisenlohr (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Anno Haberer (Kartellrecht)

Berater Gesellschafterstämme
SZA Schilling Zutt & Anschütz (Mannheim): Dr. Thomas Liebscher (Gesellschaftsrecht), Dr. Michaela Balke (M&A), Silvio Cappellari (Kartellrecht), Dr. Rolf Schmich (Steuerrecht); Associates: Dr. Ben Steinbrück (M&A), Dr. Stephanie Birmanns (Kartellrecht), Dr. Yvonne Schmid (M&A).

Berater BWK
Haver & Mailänder (Stuttgart): Dr. Peter Mailänder (Gesellschaftsrecht/M&A)

Hintergrund: Haver & Mailänder stand nicht das erste Mal an der Seite der BWK. Anfang 2013 griff sie bereits auf die Stuttgarter Einheit zurück, als das Unternehmen 30 Prozent der Anteile an der Vollmer Werke Maschinenfabrik verkaufte. Allerdings ist diese Mandatsbeziehung nicht exklusiv. CMS Hasche Sigle kam für BWK 2013 zum Zug beim Verkauf der Leipziger Kugel- und Rollenlagerwerk an den chinesischen Konzern Wafangdian Bearing, Menold Bezler beim Kauf von Alete und Milasan.

Auch für Rittershaus-Partnerin Eisenlohr war die Beratung der Dr. Haas Mediengruppe keine Premiere. Gesellschaftsrechtlich ist sie bereits seit 2009 für das Unternehmen tätig. Auch SZA und die Dr. Haas Mediengruppe sowie deren Gesellschafter verbindet eine langjährige Beziehung. Das Medienhaus mandatiert die Kanzlei seit 1997 speziell in gesellschaftsrechtlichen Fragen. (Eva Flick)

  • Teilen