Artikel drucken
03.05.2017

Mobile Vermarktung: Spearhead übernimmt Smaato mit Mayer Brown

Smartphonewerbung ist attraktiv: Das chinesische PR- und Werbeunternehmen Spearhead IMC hat den Erwerb der Hamburger Werbeagentur Smaato abgeschlossen. Einbezogen in die Transaktion ist die Smaato-Tochtergesellschaft in San Francisco, die über eine Internetplattform Echtzeitauktionen für mobile Werbebanner ermöglicht. Spearhead investiert 148 Millionen US-Dollar und erlaubt die Expansion von Smaato nach Asien.

Joachim Modlich

Joachim Modlich

Die Akquisition, die Spearhead umgerechnet 142 Millionen Euro kostet, wurde durch einen Beteiligungsfonds getätigt. Dieser wird von einer Spearhead-Tochtergesellschaft gehalten. 

Smaato wurde 2005 gegründet und verbindet Werbetreibende mit über 90.000 App-Entwicklern und mobilen Web-Publishern. Vor einigen Jahren waren ein großes Hamburger Family Office sowie Staatsfonds aus Singapur eingestiegen. Spearhead ist eines der größten chinesischen Unternehmen im Bereich Onlinewerbung. Es wurde 2003 in Peking gegründet und ist an der Börse von Shenzen notiert.

Berater Spearhead IMC
Mayer Brown (Düsseldorf): Dr. Joachim Modlich, Carsten Flaßhoff (beide Corporate/M&A), Dr. Ulrike Binder (Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt), Volker Junge (Steuern), Simeon Kriesberg, Timothy Keeler (Handelsrecht; Washington), James Williams (Arbeitsrecht; Chicago), Prof. Dr. Christoph Broich (Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt); Associates: Matthias Füssel, Dr. Svenja Fries (beide Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Slaven Kovacevic, Sabine Krause, Dr. Stefan Glasmacher (alle Corporate), Tina Hoffmann (Corporate/M&A; Frankfurt) 
Magstone Law (San Francisco): Meng Lai (Corporate/M&A)

Beratung Smaato-Gesellschafter
Dechert (Frankfurt): Dr. Benedikt Weiser, Dr. Markus Friedl (beide Corporate/M&A) – beide aus dem Markt bekannt

Beratung Smaato
GGV Grützmacher Gravert Viegener (Hamburg): Dr. Kay Jeß, Dr. Jan Schoop (beide Federführung), Susanne Stellbrink, Hans-Henning Berckenbrinck (beide Steuern)
Wächter Kuss Springer (München): Dr. Ulrich Springer, Dr. Michael Kuss (beide Corporate/M&A)
Inhouse Recht
(Hamburg): Anaïs Meier – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Mayer Brown kam über einen M&A Berater aus China zur Mandatierung, den Modlich bei einem anderen Inbound China-Deal kennengelernt hatte. Die Kanzlei wurde ursprünglich nur als German Counsel mandatiert. Doch im Laufe des Transaktionsprozesses übernahm sie auch weitere Themen, vor allem im Bereich Regulierung und internationalem Handelsrecht. Die US-Westküsten-Boutique Magstone Law, die sich vor allem auf die Beratung chinesischer Investoren in den USA spezialisiert hat, deckte dies nicht umfassend ab.

GGV-Partner Jeß berät Smaato seit zehn Jahren und hat zudem bei einigen Transaktionen mit chinesischen Investoren in Deutschland mitgewirkt. Als die in Singapur ansässige Investorin EDBI sich an Smaato beteiligte, stand ihr ein Team von CMS Hasche Sigle zu Seite. Der seinerzeit federführende CMS-Partner Dr. Ulrich Springer gehörte später der Kanzlei WKS Wächter Kuss Springer an, die sich im letzten Herbst dann aufteilte. (Aled Griffiths)

 

 

 

 

  • Teilen