Artikel drucken
25.10.2017

Investition in Pflege: Investor kauft mit Latham Altenheime von den Marseille-Kliniken

46 Altenheime der Hamburger MK-Kliniken haben einen neuen Eigentümer. Das französische Private-Equity-Haus Chequers Capital hat einen Großteil der Heime des unter seinem früheren Namen Marseille-Kliniken bekannten Pflegekonzerns übernommen. Offiziell ist über den Kaufpreis nichts bekannt, in Medienberichten ist von 300 Millionen Euro die Rede.

Burc Hesse

Burc Hesse

Um die Heime aus der AG herauszulösen, wurden sie über eine komplexe Struktur aus Share- und Asset-Deals in einer Holding namens SWP gebündelt, die inzwischen unter EMVIA Living firmiert. Die MK-Kliniken, gegründet und nach wie vor mehrheitlich bestimmt von dem bekannten Hamburger Unternehmer Ulrich Marseille, bleiben bestehen und betreiben weiterhin ein größeres Firmenkonstrukt aus Pflegeeinrichtungen. Außerdem will sich das Unternehmen nun beispielsweise bei IT-Entwicklung für Kliniken und Pflegebetriebe engagieren und Beteiligungsgesellschaften für Gesundheitsunternehmen aufbauen.

Soweit bekannt, gab es für die Pflegeheime mehrere Interessenten. Der Markt gilt als gutes Investment, vermehrt auch für Private-Equity-Häuser.

Chequers finanziert den Kauf über den Kreditfonds Ardian, außerdem wurde in diesem Zusammenhang ein Kredit von den Banken NIBC und Bank of Ireland bewilligt.

Berater Chequers Capital
Latham & Watkins (München): Burc Hesse (Federführung; Corporate/M&A; Private Equity), Dr. Christian Jahn (Bank- und Finanzrecht), Stefan Süß (Steuerrecht), Dr. Tobias Leder (Arbeitsrecht), Susanne Decker (Corporate/M&A, Private Equity; Frankfurt), Thies Deike ( IP/IT; Frankfurt); Associates: Dr. Sebastian Pauls, Dr. Stephan Hufnagel, Rieke Klie, Maximilian Holm, Georg Piroth (alle Corporate/M&A, Private Equity), Dr. Thomas Freund, Folko Moroni (beide Bank- und Finanzrecht), Judith Kreher, Immo Schuler (beide Kartellrecht; Frankfurt), Jennifer Geng (Steuerrecht), Annika Juds (Arbeitsrecht)
CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Stefan Voß (Immobilienrecht) – aus dem Markt bekannt
Novacos Heil Hübner Natz Oeben Stallberg (Düsseldorf): Maria Heil, Dr. Marc Oeben, Christian Hübner; Associate: Dr. Angela Knierim (alle Regulierung/Healthcare)

Christian Becker

Christian Becker

Berater MK-Kliniken
Görg (München): Dr. Christian Becker (Federführung), Dr. Daniel Rubner (beide Corporate/M&A), Dr. Lutz Pospiech (Aktienrecht), Dr. Christian Bürger (Kartellrecht; Köln), Michael Gierth (Immobilienrecht), Dr. Stefan Heyder (Corporate/M&A), Dr. Ulrich Fülbier (Arbeitsrecht), Cornelia Kinast (Banking & Finance); Associates: Beatrice Gack (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Melanie Ries (Marken- und Wettbewerbsrecht)
Graf von Westphalen (Hamburg): Wolfram Müller (Immobilienrecht), Dr. Carsten Bittner (Öffentliches Recht) – aus dem Markt bekannt
Bruhn + Schulte (Berlin): Hartmut Schulte (Federführung), Irina Maurer, Sebastian Motzkus (alle Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater Ardian
Ashurst (München): Dr. Bernd Egbers (Federführung; Finanzierung), Holger Ebersberger (Corporate), Dr. Martin Bünning  (Steuerrecht), Dr. Maximilian Uibeleisen (Healthcare/Öffentliches Recht; beide Frankfurt), Dr. Karsten Raupach, Carsten Endres (beide Finanzierung); Associates: Nicole Kaps (Corporate), Carina Park (Steuerrecht; Frankfurt)

Berater NIBC Bank und Bank of Ireland
Ashurst (Frankfurt): Anne Grewlich; Associate: Gabrielle Metherall (beide Finanzierung)

Bernd Egbers

Bernd Egbers

Hintergrund: Latham-Partner Hesse hat Chequers schon vor seinem Weggang von Clifford Chance vor zwei Jahren beraten. Das Latham-Team war neben den Corporate- und M&A-Fragen auch für die Finanzierungsberatung und die steuerliche Strukturierung zuständig. Weil das Healthcare-Team und die Immobilienrechtler von Latham aufgrund von Mandatskonflikten hier nicht beraten konnten, kamen die Healthcare-Boutique Novacos und ein Team von CMS zum Zug. Hesse und die Novacos-Partnerin Heil kennen sich aus gemeinsamen Clifford-Zeiten und haben schon häufiger miteinander gearbeitet. CMS, die das Immobilienrecht betreuen, haben dem Vernehmen nach schon in der Vergangenheit für Chequers gearbeitet.

Görg-Partner Becker hat die MK-Kliniken schon seit Längerem in unterschiedlichen Projekten beraten, sein Team war nun beim Verkauf der Pflegeheime für alle wesentlichen rechtlichen Fragen beauftragt. Einen großen Teil vor allem mietrechtlicher Beratung übernahm Graf von Westphalen, die schon vor dem Verkauf für die Verträge zuständig waren.

Becker, selbst ehemaliger Linklaters-Anwalt, ließ zu einer aktienrechtlichen Frage ein Gutachten von den Münchner Linklaters-Partnern Dr. Wolfgang Krauel und Dirk Horcher erstellen.

Ashurst wird regelmäßig von Finanziers der Chequers-Geschäfte mandatiert. Kürzlich berieten zwei Teams der Kanzlei beispielsweise die Refinanzierung der Chequers-Beteiligung Deutsche Fachpflege, auch hier waren wieder zwei Ashurst-Teams unter Leitung von Egbers und Grewlich im Einsatz. (Christiane Schiffer)

  • Teilen