Artikel drucken
19.01.2018

Muskel-Macher: Krüger kauft Proteinshakes mit McDermott und Mütze Korsch

Der Lebensmittelhersteller Krüger hat die Marken ‚Maximuscle‘ und ‚Maxinutrition‘ gekauft. Verkäuferin ist die britische GlaxoSmithKline (GSK), die unter diesen Marken Nahrungsergänzungsmittel und Proteinpulver für Sportler vertreibt. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt.  Allerdings haben beide Marken eine bekannte Stellung im milliardenschweren europäischen Markt für Sportlernahrung.

Philipp Wehler

Philipp Wehler

Die Krüger-Gruppe ist vor allem für ihre Instant-Getränke-Pulver bekannt. Außerdem gehören unter anderem die Schokoladenmarken Schogetten und Trumpf zum Unternehmen.

Krüger ist sowohl in Europa als auch in Australien und den USA aktiv und hat einen jährlichen Umsatz von fast zwei Milliarden Euro. Mit dem Zukauf von ‚Maximuscle‘ und ‚Maxinutrition‘ investiert die noch junge Healthy Nutrition Company, hundertprozentige Tochter der Krüger-Gruppe, innerhalb kurzer Zeit erneut in einen Trend-Markt: 2017 kaufte das Unternehmen das Start-up Shrewd Foods, das unter anderem Smoothie-Pulver herstellt.

GSK setzte im vergangenen Geschäftsjahr 30 Milliarden Euro mit Medizin-, Gesundheits- und Instantprodukten um. Der Pharmariese will sich zukünftig mehr auf sein Medizingeschäft fokussieren und stößt deshalb unter anderem nun die beiden Proteinshake-Marken ab.

Berater Krüger-Gruppe
McDermott Will & Emery (London):  Michael Holter (Corporate), Christian Krohs (Düsseldorf), Andrea Hamilton (Brüssel, beide Kartellrecht), Gary Howes (IP), Paul McGrath (Arbeitsrecht), Ashley Winton (Datenschutz); Associates: Calum Thom, Gemma Cullen (beide Corporate), Carina Kant (Kartellrecht; Düsseldorf), Antonina Nijran (IP)
Mütze Korsch (Düsseldorf): Dr. Philipp Wehler (IP)
Inhouse Recht: Dr. Martin Fröhlich (General Counsel); Kai Piepenstock (Leiter Konzernsteuern)

Christian Krohs

Christian Krohs

Vertreter GlaxoSmithKline
Allen Overy (London): Matthew Appleton – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: McDermott London übernahm für Krüger die gesellschaftsrechtliche Beratung, während Düsseldorf-Partner Krohs in kartellrechtlichen Fragen beriet. Die Krüger-Gruppe setzt schon seit einigen Jahren auf McDermott in Deutschland, vor allem im Kartellrecht. Über das deutsche McDermott-Büro kam auch die Mandatierung der Londoner Kollegen zustande.  

Die IP-rechtliche Beratung übernahm Mütze Korsch-Partner Wehler. Wehler wechselte erst 2017 von Freshfields zu Mütze Korsch, um dort die IP-Praxis auszubauen. Schon bei Freshfields war er mit in dem Team, dass die Krüger-Gruppe betreute. Auch mit im Freshfileds-Team beriet damals Martin Fröhlich, der 2015 Inhouse wechselte, um bei Krüger als General Counsel einzusteigen. (Helena Hauser) 

  • Teilen