Artikel drucken
25.02.2019

Neubauprojekt: Signa kauft Hamburger Gänsemarkt-Passage mit Loschelder

Die Gänsemarkt-Passage in der Hamburger Innenstadt hat einen neuen Eigentümer: Die österreichische Firmengruppe Signa hat sich in einem Bieterverfahren durchgesetzt. Die bisherige Eigentümerin Munich Ergo Asset Management (MEAG) soll Medienberichten zufolge rund 120 Millionen Euro für das Objekt bekommen haben. 

Stefan Stock

Stefan Stock

Der Hamburger Gebäudekomplex aus dem Jahr 1979 umfasst 15.000 Quadratmeter Mietfläche, auf denen Geschäfte und Büros angesiedelt sind. Modernisiert werden soll er nicht. Vielmehr plant Signa nach Aussage ihres Deutschlandchefs, das alte Ensemble abzureißen, um einen modernen Büro-, Geschäfts- und Wohn-Neubau zu errichten. 

Signa war in den vergangenen Monaten in Hamburg sehr aktiv. Anfang 2018 setzte sie sich im Bieterverfahren um den Bau des Elbtowers durch, der den Abschluss der Entwicklung in der Hafen City bilden soll. Wenige Monate zuvor erwarb sie das Kaufmannshaus und die Alsterarkaden, die Bestandteil eines hochpreisigen Immobilienportfolios waren. 

Berater Signa
Loschelder (Köln): Dr. Stefan Stock, Dr. Nikolai Wolff (beide Immobilienrecht und Federführung), Dr. Cedric Meyer (Öffentliches Recht); Associates: Kathrin Schiller, Sara Wißmann (beide Immobilienrecht)
PricewaterhouseCoopers (München): Andreas Rothdach (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater MEAG
Inhouse Recht (München): Robert Hampp – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Beziehung von Signa und Loschelder ist noch verhältnismäßig frisch. Allerdings hat das Kölner Team um Stock und Wolff die österreichische Unternehmensgruppe bereits vor der Gänsemarkt-Transaktion bei Akquisitionen in Berlin und München beraten.

Neben Loschelder arbeitet Signa unter anderem mit der Berliner Kanzlei BMH Bräutigam zusammen. Bei großen Transaktionen, wie zuletzt bei der Übernahme von Kaufhof oder im Bieterverfahren um den Hamburger Elbtower, setzt die Eignerin der Karstadt-Kette regelmäßig auf McDermott Will & Emery, die von den drei Kanzleien das mit Abstand größte Team hat.

Die Verkäuferin hier setzte nach Marktinformationen auf Syndikusanwalt Hampp, der bei Ernst & Young sowie RP Richter & Partner (später Baker Tilly Roelfs) tätig war, bevor er 2006 zunächst zu E.on und 2013 zum Immobilienverwalter MEAG wechselte.

Beurkundet hat den Kauf der Gänsemarkt-Passage JUVE-Informationen zufolge Jochen Barth vom Münchner Notariat Barth Brunner. (Laura Bartels)

 

 

  • Teilen