Artikel drucken
24.09.2019

Recruiting-Markt: Myjobfair geht mit Graf von Westphalen an die FAZ-Gruppe

Die FAZ-Gruppe hat ihr Portfolio an Karrieremessen erweitert: Über ihre Tochtergesellschaft IQB kaufte sie den Veranstalter Myjobfair, der bislang dem Unternehmer Sebastian Krug gehörte. Damit sind nun auch die sogenannten Fakultätskarrieretage unter dem Dach der Frankfurter Allgemeine Zeitung angesiedelt.

Matthias Menke

Matthias Menke

Myjobfair wurde 2010 von Sebastian Krug gegründet, der seinerzeit auch für die IQB Career Services tätig war. Bei den Karriere-Events, die sein Frankfurter Unternehmen in Kooperation mit den Hochschulen arrangiert, können sich Kanzleien, Rechtsabteilungen oder Behörden dem juristischen Nachwuchs direkt auf dem Campus vorstellen.

Die FAZ-Gruppe hatte im Frühjahr schon mit IQB Career Services einen Betreiber diverser Nachwuchsmessen übernommen, darunter auch die Juracon. Nun fügt sie rückwirkend zum Juli noch Myjobfair hinzu. Die Mediengruppe will über die Messen jüngere Zielgruppen erreichen und an ihre Traditionsmarken heranführen.

Berater IQB Career Services/FAZ
Görg (Frankfurt): Dr. Matthias Menke (Federführung; Corporate), Dr. Lars Weber (Corporate/M&A), Dr. Heiko Reiter (Arbeitsrecht); Associate: Taro Stenger (Corporate/M&A)
Inhouse Recht (Frankfurt): Lenard Bielmeier (Leiter Beteiligungsmanagement/M&A), Dr. Oliver Schlüter (Justiziar) − aus dem Markt bekannt

Markus Sachslehner

Markus Sachslehner

Berater Verkäufer
GvW Graf von Westphalen (Frankfurt): Dr. Markus Sachslehner (M&A), Dr. Frank Tschesche (Steuern)

Hintergrund: Die Berater standen sich in der gleichen Konstellation gegenüber, als die FAZ-Gruppe IQB übernahm. Damals beriet GvW-Partner Sachslehner mit seinem Team Hans Eick, ebenfalls Alleingesellschafter des verkauften Unternehmens. Sachslehner kam hier über eine Empfehlung in das Mandat.

Görg-Partner Menke flankiert schon seit vielen Jahren den stetigen Expansionskurs der FAZ-Gruppe, der sich vor allem in einer Diversifikation des Geschäftes niederschlägt. Er brachte den Kontakt mit, als er 2006 aus der Frankfurter Kanzlei Rossbach & Fischer zunächst zu GvW und 2014 dann weiter zu Görg wechselte.

Wie schon die vorige IQB-Transaktion wurde auch dieser Deal nach JUVE-Recherchen von Dr. Annegret Bürkle aus der Frankfurter Einheit Schiedermair beurkundet. (Sonja Behrens)

  • Teilen