Artikel drucken
20.07.2020

Verkauf nach China: Poggenpohl geht an Orrick-Mandanten

Überraschende Wende im Überlebenskampf des Küchenherstellers Poggenpohl: Die Edelmarke, die im Zuge der Corona-Pandemie einen Insolvenzantrag gestellt hat, kommt in chinesische Hände. Neuer Eigentümer wird der Sanitär- und Küchenarmaturenhersteller Jomoo aus Xiamen. Die Ankündigung kam unerwartet, denn noch Mitte Juni war der britische Premiumküchen-Anbieter Lux zusammen mit der deutschen Unternehmerfamilie Wolf als Poggenpohl-Käufer präsentiert worden.

Wilhelm Nolting-Hauff

Wilhelm Nolting-Hauff

Am Ende sei der Kauf jedoch „nicht zustande gekommen“, hieß es ohne weitere Details in der Erklärung des Insolvenzverwalters Manuel Sack von Brinkmann & Partner. Auch der Verkauf an Jomoo steht noch unter einer Reihe aufschiebender Bedingungen. Doch werde mit ihrer Erfüllung in den nächsten Wochen gerechnet, berichtete Sack. Jomoo bekenne sich zum Produktionsstandort von Poggenpohl in Herford und werde einen Großteil der Mitarbeiter übernehmen, hieß es. Zuletzt beschäftigte der Küchenhersteller noch 270 Mitarbeiter. Zum Kaufpreis machten die Beteiligten keine Angaben.

Poggenpohl wurde 1892 im ostwestfälischen Herford gegründet und ist weltweit eine der ältesten Küchenmarken. Im April musste der Hersteller wegen erheblicher Umsatzrückgänge infolge der Corona-Krise Insolvenz anmelden.

Die Jomoo-Gruppe ist nicht der erste chinesische Investor, mit dem Poggenpohl zusammenarbeitet. 2019 gründete der Küchenhersteller zusammen mit dem Möbelhändler Red Star Macalline ein Joint Venture für den Vertrieb in China. Ziel der Kooperation war damals unter anderem das Projektgeschäft in dem asiatischen Land auszubauen. Dieser Ausbau ist nun auch ein Ziel der Zusammenarbeit mit Jomoo.

Manuel Sack

Manuel Sack

Berater Jomoo Deutschland
Orrick Herrington & Sutcliffe (Düsseldorf): Dr. Wilhelm Nolting-Hauff, Dr. Nikita Tkatchenko, Dr. Hang Xu (alle Federführung; alle M&A und Private Equity), Christian Schröder (Datenschutz, IT/IP), Dr. André Zimmermann (Arbeitsrecht), Dr. Felix Schäfer (Immobilienrecht), Dr. Arne Fischer (M&A und Private Equity), Marianna Karapetyan (Arbeitsrecht), Dennis Schmidt (Datenschutz, IT/IP), Julius H. Schradin (Kartell- und Wettbewerbsrecht)

Berater Poggenpohl/Insolvenzverwaltung
Taylor Wessing (München): Dr. Hendrik Boss (Federführung; Restrukturierung/Insolvenzrecht), Dr. Bert Kimpel (Steuerrecht; Düsseldorf), Dr. Daniel Schrembs (Corporate/M&A), Theresa Haßlberger (Immobilienrecht), Dr. Josepha Rüberg (Insolvenzrecht)
Brinkmann & Partner (Hannover): Manuel Sack (Insolvenzverwalter), Zekira Fuest, Tonia Hundertmark, Philipp Jacob (alle Insolvenzverwaltung) Dr. Holger Theurich (Arbeitsrecht; beide Bielefeld)

Berater Lux Group
Noerr: Dr. Dorothee Prosteder (M&A/Restrukturierung; München), Dr. Till Kosche (M&A; Frankfurt), Dr. Patrick Mückl (Arbeitsrecht; Düsseldorf) – aus dem Markt bekannt
Pluta: Dr. Maximilian Pluta (München), Philipp Meyer (Frankfurt; beide Restrukturierung) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Orrick ist häufig bei Transaktionen mit Bezug nach China mandatiert. Die bei der Beratung von Jomoo federführenden Anwälte Nolting-Hauff und Xu beraten als Verantwortliche des China-Desks ihrer Kanzlei regelmäßig Investoren bei Zukäufen in Europa. 2019 berieten sie unter anderem auch das chinesische Unternehmen Estun Automation bei der Übernahme der deutschen Cloos-Gruppe. 2018 setzte das chinesische Möbelunternehmen Jason Furniture beim Kauf des Luxusmöbelherstellers Rolf Benz ebenfalls auf Nolting-Hauff und Xu.

Hendrik Boss

Hendrik Boss

Mit Taylor Wessing arbeiteten die Insolvenzrechtler von Brinkmann bereits in anderen Mandaten zusammen. So etwa 2018, als das Budapester Büro von Taylor Wessing den Sachwalter des Autozulieferers Küpper beim Verkauf eines Werks in Ungarn beriet. Die drei Brinkmann-Anwälte Dr. Jan Plathner, Dr. Bastian Messow und Christoph Enkler berieten die Küpper-Gruppe damals als Generalbevollmächtigte.

PwC hat Poggenpohl sowie Insolvenzverwalter Sack bei der Investorensuche und der Erstellung eines Sanierungskonzepts unterstützt: Federführend sind Timo Klees (M&A) und André Bäcker (Restrukturierung).

Aus dem Markt bekannt ist die Beteiligung einer weiteren Big-Four-Gesellschaft. So wurde Jomoo zu finanz- und steuerrechtlichen Aspekten noch von einem KPMG-Team beraten. (Dennis Koch; mit Material von dpa)

  • Teilen