Artikel drucken
01.04.2004

Rückkehr zu Beiten: Immobilienrechtler Kessler verlässt Jones Day

Der Immobilienrechtler Hans Thomas Kessler (37) kehrt vom Frankfurter Jones Day-Büro als Partner zurück zu seiner früheren Kanzlei Beiten Burkhardt. Mit ihm wechseln die Associates Daniela Ruwwe-Pregel (31) und Olaf Strehl (31).Kessler hatte das Düsseldorfer Beiten-Büro Ende 2001 verlassen, als dieses im Zuge der Fusion mit KPMG Treuhand & Goerdeler praktisch auseinander gebrochen war. Die Perspektive von Beiten sei damals unklar gewesen und außerdem habe es ihn nach Frankfurt gezogen, so Kessler.

Der Anwalt wird nun in Frankfurt bleiben und den dortigen Beiten-Standort verstärken, während Ruwwe-Pregel und Strehl nach Düsseldorf gehen. Beiten vergrößert damit die bislang im Markt nicht sehr präsente Praxisgruppe von neun auf zwölf Anwälte und erweitert den räumlichen Einzugsbereich auf die Standorte am Rhein und Main. „Der jetzige Aus- und Aufbau bei Beiten ist eine reizvolle Aufgabe, zumal bei Mandanten aus meiner Sicht der Wunsch besteht, Beratung bei einer deutschen Kanzlei mit internationaler Ausrichtung zu finden“, sagte Kessler.

Kessler bringt Mandate aus den Bereichen Projektentwicklung, Anlagenbau, Immobilientransaktionen und Ingenieurwesen mit. Seine bei Jones Day gewonnene Erfahrung mit dem Aufbau einer Immobilienpraxis wird dem Beiten-Team ebenfalls nützen.

Beiten-Managing Partner Dr. Thomas Sacher ist entsprechend zuversichtlich: „Wir wollen weiter Fullservice anbieten und Immobilienrecht gehört selbstverständlich dazu.“ Der jetzige Gewinn der drei Anwälte sei entsprechend nur ein weiterer Schritt zum konsequenten Ausbau immobilienrechtlicher Kompetenzen. Kessler ist nach Max Böck (München) allerdings erst der zweite Partner in diesem Bereich. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen