Artikel drucken
04.11.2004

Nun auch in Spanien: CMS erweitert Netzwerk

Die renommierte spanische Kanzlei Albiñana & Suárez de Lezo gehört ab Januar zur internationalen CMS-Allianz. Dies gab das deutsche Mitglied des Netzwerkes CMS Hasche Sigle Anfang November bekannt.Die auf Corporate und Finanzrecht spezialisierte spanische Sozietät ist mit insgesamt 80 Berufsträgern neben ihrem Stammsitz Madrid auch in Sevilla und Marbella präsent und zählt damit zu den großen Kanzleien des Landes. Zu ihren Mandanten gehören so namhafte Unternehmen wie Heineken, Deutsche Bank, Barclays und Royal Ahold.

Albiñana wird das neunte Mitglied in der CMS-Allianz sein, die seit rund fünf Jahren besteht. Bislang gehören Kanzleien aus Frankreich, Österreich, Italien, Belgien, den Niederlanden, Schweiz, England und Deutschland zu dem Verbund.

Bereits seit längerem war CMS in Spanien auf der Suche nach einem entsprechenden Partner. In diesem Zusammenhang hatte das englische Branchenmagazin ‚The Lawyer‘ vor einem Jahr über Gespräche mit der spanischen Kanzlei Roca Junyent berichtet.

Die neue CMS-Alliierte Albiñana hatte laut englischen Presseberichten ebenfalls vor kurzem noch andere Pläne. Anfang des Jahres habe man in Fusionsverhandlungen mit Lovells gestanden, die seinerzeit jedoch gescheitert seien. Lovells hatte damals allerdings bestritten, dass überhaupt Gespräche geführt worden seien. Im Sommer diesen Jahres hat die britische Kanzlei dann eine eigene Präsenz in Madrid aufgebaut. (Christine Albert)

  • Teilen