Artikel drucken
03.01.2008

Spektakulärer Weggang: Insolvenzrechtler Pannen verlässt White & Case

Der renommierte Insolvenzverwalter Dr. Klaus Pannen (55) hat White & Case zum Jahreswechsel mit drei weiteren Anwälten verlassen und seine eigene Sozietät gegründet, die zunächst an drei Standorten tätig ist.Zum Startteam von Dr. Pannen Rechtsanwälte gehören neben dem Namensgeber die bisherige Frankfurter White & Case-Equity-Partnerin Claudia Jansen, der Münchner Local Partner Dr. Martin Heidrich sowie die Hamburger Associate Dr. Susanne Riedemann. „Ich freue mich darüber, in dieser neuen Einheit zusammen mit meinen Kollegen eine optimale Insolvenzverwaltung betreiben zu können“, sagte Pannen.

White & Case verliert mit Pannen einen der angesehensten deutschen Verwalter, der für die Sozietät beziehungsweise deren Vorgängerinnen seit über einem Vierteljahrhundert im Insolvenz- beziehungsweise Konkursrecht tätig war.

Speziell für Insolvenzen bei Banken und Finanzdienstleistern gilt Pannen als einer der bekanntesten Spezialisten im deutschen Markt und war in der Vergangenheit in zahlreichen hochkarätigen Mandaten vertreten. So ist er unter anderem seit 2002 Verwalter der Frankfurter Gontard & Metallbank. Bei der Beinahe-Pleite der Mannheimer Lebensversicherung im Jahre 2003 beriet er die von der deutschen Versicherungswirtschaft gegründete Auffanggesellschaft Protektor im Insolvenzrecht.

Zum Start seiner Kanzlei vereinbarte Pannen eine Kooperation mit Heuking Kühn Lüer Wojtek, über deren Umfang bislang jedoch noch nichts zu erfahren war.
Auch zu den genauen Gründen seines Weggangs wurde bislang nichts bekannt. „White & Case dankt Herrn Dr. Pannen für seine Verdienste“, erklärte eine Sprecherin der Sozietät. „Wir wünschen ihm alles Gute für seine Selbstständigkeit. Für unsere Kanzlei bedeutet sein Ausscheiden einen Generationswechsel.“

Pannens Weggang stellt für die US-Sozietät indes einen empfindlichen Verlust dar. White & Case ist hierzulande neben CMS Hasche Sigle die einzige große Wirtschaftskanzlei, die auch in der Insolvenzverwaltung umfangreich tätig ist. In der rechtlich selbstständigen White & Case Insolvenz GbR verbleiben noch acht Insolvenzverwalter, darunter renommierte Namen wie Dr. Sven-Holger Undritz, Dr. Biner Bähr und Bettina Schmudde, die alle auch weltweite Partner von White & Case sind. Im Insolvenzbereich arbeiten künftig noch 87 Mitarbeiter, davon 15 Anwälte. (Markus Lembeck)

  • Teilen