Artikel drucken
03.09.2009

Frankfurt: HFK expandiert weiter mit Willkie-Anwalt

HFK Heiermann Franke Knipp baut weiter ihre Praxis an der Schnittstelle zwischen Immobilien- und Gesellschaftsrecht aus. Zum November wechselt in Frankfurt Wolfgang Münchow (37) als Partner in die vor allem für das Immobilienrecht bekannte Kanzlei. Der 37-Jährige war zuletzt Associate bei Willkie Farr & Gallagher.

Münchow blickt auf neun Jahre Berufserfahrung im Gesellschaftsrecht und bei der Begleitung von M&A- und Private-Equity-Transaktionen zurück. Daneben berät er auch zu steuerrechtlichen Aspekten. Seine Anwaltslaufbahn begann er 2000 bei der mittlerweile in Liquidation befindlichen Kanzlei Haarmann Hemmelrath. 2004 wechselte er ins Frankfurter Willkie-Büro. Hier war er an zahlreichen Transaktionen beteiligt, darunter die Beratung von Sintex beim Einstieg bei Geiger Technik oder von Warburg Pincus im Bieterverfahren um den Kfz-Zulieferer Jost. Auch gehörte er zu den Willkie-Teams, die das Land NRW beim Verkauf der LEG an den US-Immobilienfond Whitehall begleiteten.

HFK verstärkt seit einiger Zeit ihre Aktivitäten an der Schnittstelle zwischen Immobilienwirtschafts- und Gesellschaftsrecht gezielt durch junge Quereinsteiger aus Großkanzleien. Als weiterer Neuzugang im Immobilienwirtschaftsrecht kam bereits im Juli die Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin Silke Knipp (45). Die Ehefrau von Namenspartner Bernd Knipp wechselte als freie Mitarbeiterin von der mittelständischen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Fahrin & Partner aus Bad Homburg.

HFK setzt mit den beiden Neuzugängen ihren Expansionskurs fort. Bereits im Februar verstärkte Wolfgang Stürzer, zuvor bei Mosler + Partner, das Münchner Büro im Bereich Projektentwicklung als Partner (JUVE 04/09). Drei Monate später wechselte Armin Heisiep von Schreiber & Partner ins Frankfurter HFK-Büro. (Mathieu Klos)

  • Teilen