Artikel drucken
17.06.2010

Primacom: Brinkmann-Partner Albers wird Insolvenzverwalter

Nach dem Insolvenzantrag des Kabelnetzbetreibers Primacom hat das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Hartwig Albers (53) von Brinkmann & Partner zum Insolvenzverwalter bestellt. Langwierige, zum Teil jahrelange Verhandlungen zur Restrukturierung und Refinanzierung waren in diesem Monat endgültig gescheitert.

Presseberichten zufolge war die eigentlich in Mainz ansässige Aktiengesellschaft zuletzt mit 340 Millionen Euro verschuldet. Das Unternehmen versorgt Endkunden mit Kabelfernsehen sowie weiteren Medien- und Telekommunikationsangeboten, regionaler Schwerpunkt ist Ostdeutschland. Das operative Geschäft soll von dem Insolvenzverfahren nicht betroffen sein.

Der Aufsichtsrat hatte erst Anfang Juni einen Chief Restructuring Officer (CRO) eingesetzt. Die Wahl fiel auf Sebastian Freitag, der sich als Investmentbanker auf krisennahes Geschäft spezialisiert hat. Mehr als 90 Prozent der Primacom-Aktien gehören dem Finanzinvestor Escaline. Erst zu Beginn des Jahres hatte Escaline seine Anteile an einem weiteren Kabelnetzbetreiber, Tele Columbus, auf eine Sanierungs-Zweckgesellschaft übertragen (mehr …). So konnte dort ohne Insolvenzantrag der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten werden.

Bei der Primacom-Tochtergesellschaft Primacom Management war Ende Februar Dr. Hans Peter Leube als Geschäftsführer eingesetzt worden, unter anderem zur Vorbereitung eines Primacom-Verkaufs (mehr …).

Hartwig Albers ist einer der erfahrensten Partner der Insolvenzkanzlei Brinkmann. Er wird häufig in Berlin und Brandenburg als Verwalter bestellt. Zu seinen prominenteren Verfahren zählen zum Beispiel die Asset-Management-Gesellschaft des Wohnimmobilienfonds Level One sowie das Internetportal Sportgate, das durch die Beteiligung des Ex-Tennisstars Boris Becker in den Schlagzeilen war. (Markus Lembeck)

  • Teilen