Artikel drucken
26.09.2011

Dispute Resolution: Renommierte White & Case-Partnerin wechselt zu Norton Rose

Die Leiterin der internationalen Schiedspraxis von White & Case in Deutschland, Dr. Patricia Nacimiento (47), hat die Kanzlei verlassen und sich dem Frankfurter Büro von Norton Rose angeschlossen. Dort verantwortet die bekannte Schiedsexpertin künftig den Ausbau der Dispute-Resolution-Praxis.

Patricia Nacimiento

Im Bereich internationaler Schiedsverfahren und Investitionsstreitigkeiten zählt die gebürtige Argentinierin zu den führenden Experten in Deutschland. 2007 ernannte sie die Bundesregierung zu einer von vier Schiedsrichtern auf der ICSID-Liste, der Schiedsorganisation der Weltbankgruppe. Über ihre langjährige Erfahrung ist Nacimiento auch regelmäßig als Parteivertreterin an der Seite beklagter Staaten tätig. So vertrat sie 2008 die Tschechische Republik gegen eine Schadensersatzforderung des Stahlkonzerns Acelor Mittal (mehr…). Daneben liegen ihre Schwerpunkte in den Branchen Anlagenbau und Energie sowie bei Streitigkeiten im Anschluss an M&A-Transaktionen. In der Aufarbeitung der Finanzkrise hatte sie sich zuletzt bei White & Case zudem zur Ansprechpartnerin in bank- und kapitalmarktrechtlichen Schiedsverfahren entwickelt.

Internationale Verfahren hatten für Nacimiento schon immer eine große Bedeutung. Zunächst in den 1990er-Jahren als Associate in der Praxis von Jones Day um Prof. Dr. Richard Kreindler und den Pariser Partner Dr. Michael Bühler, dann ab 1999 als Anwältin im Frankfurter Noerr-Büro, wo sie am Ende den Bereich International Commerce and Trade mitverantwortete. Ihr Wechsel als Equity-Partnerin zu White & Case vor knapp drei Jahren (mehr…) galt in der deutschen Prozess- und Schiedsszene als wichtigste Personalmeldung des Jahres.

Durch ihren Zugang schien White & Case auch in Kontinentaleuropa ein Gegengewicht zu ihrer hochanerkannten US-Praxis schaffen zu können. Gerade das Büro in Washington hat einen herausragenden Ruf, von hier aus agiert White & Case für die Philippinen im vielbeachteten Streit um den Terminalneubau in Manila gegen den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport (mehr…).

Nach dem Wechsel von Nacimiento bleibt die vom Berliner Partner Christian Wirth geleitete Dispute-Resolution-Praxis breit aufgestellt. Das Geschäftsfeld Schiedsverfahren verantwortet mit Dr. Markus Burianski ein aufstrebender Local-Partner, der über seine früheren Tätigkeiten in Brüssel und Paris internationale Erfahrung hat.

Für Norton Rose ist der Zugang von Nacimiento ein Coup. Das Frankfurter Büro ist seit jeher durch Prozesse der jeweiligen Fachpraxen geprägt und war seit dem Weggang des Immobilien- und Prozessrechtlers Dr. Axel Kunze zu Hammonds (mehr…) nicht mehr mit einem eigenen Litigation-Schwerpunkt in Erscheinung getreten. Ihre deutsche Praxis konzentrierte Norton Rose stattdessen in München. Nun geht die Sozietät wieder zur Zwei-Standort-Strategie zurück.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Patricia Nacimiento eine der angesehensten deutschen Rechtsanwälte ihres Fachbereichs gewinnen konnten“, sagte Managing-Partner Dr. Alexander von Bergwelt. „Mit diesem Schritt bauen wir unsere Litigation-Praxis entscheidend aus und setzen den Wachstumskurs unserer Kanzlei in Deutschland weiter fort.“ In der Konfliktlösungspraxis sind nunmehr zwei Partner, ein Consultant und sieben Associates tätig. (Marcus Jung, Norbert Parzinger)

 

 

  • Teilen