Artikel drucken
20.06.2013

Neuer Steuer- und Rechtschef: Deloitte regelt nach Querelen Kroppen-Nachfolge

Die WP- und Steuerberatungsgesellschaft Deloitte & Touche hat Christoph Röper (50) zum neuen Leiter der Abteilung Tax & Legal ernannt. Röper übernahm die Nachfolge von Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen.

Christoph Röper

Christoph Röper

Kroppen war im März vorzeitig und überraschend abberufen worden (mehr…). Röper übernahm den Posten nun offiziell zu Beginn des neuen Geschäftsjahres im Juni. Vorher leitete er Abteilung schon einige Wochen kommissarisch.

Die Entscheidung, Kroppen zu schassen, hatte bei Deloitte intern für einigen Ärger gesorgt. Zahlreiche Partner der Abteilung Tax & Legal hatten sich gegen die Entscheidung der dreiköpfigen Management-Gruppe um den deutschen Deloitte-Chef Prof. Dr. Martin Plendl ausgesprochen und gefordert, Kroppen im Amt zu belassen. In einer JUVE vorliegenden internen Mail von Mitte März kritisierten sie das Vorgehen als „katastrophal“. Kroppen gehöre zu den bekanntesten und angesehensten Steuerrechtlern Deutschlands und international, deshalb solle man an ihm festhalten.

Trotz der internen Widerstände setzte sich das Management aber durch. Mit Christoph Röper an der Spitze will Deloitte jetzt die Steuer- und Rechtsberatung weiter ausbauen. Kroppen ist inzwischen ins zweite Glied gerückt. Er soll sich unter der Bezeichnung „Lead Client Partner Tax Major Clients“ um große Steuerprojekte kümmern. Sein Schwerpunkt ist das internationale Steuerrecht. Dazu gehört die Beratung von Konzernen zu Verrechnungspreisen. Auf diesem Gebiet gilt Kroppen als einer der renommiertesten Berater in Deutschland.

Der Abteilung Tax & Legal von Deloitte ist auch der 2012 komplett integrierte Rechtsberatungsarm Raupach & Wollert-Elmendorff organisatorisch zugeordnet (mehr…). Andreas Karpenstein, Düsseldorfer Partner und Raupach-Chef, wird damit an Röper berichten.

Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Deloitte im Segment Tax & Legal mit etwa 800 Mitarbeitern rund 155 Millionen Euro Umsatz. Deloitte will hier weiter wachsen, sowohl organisch als auch mit Quereinsteigern. (Volker Votsmeier)

  • Teilen