Artikel drucken
07.05.2015

Trennung in Hamburg: Steuerrechtler Strunk geht zu Görg, Kolaschnik kooperiert mit Dornbach

Die Namenspartner der Hamburger Sozietät Strunk Kolaschnik gehen seit Anfang Mai getrennte Wege: Prof. Dr. Günther Strunk (52) steigt zum Juni bei Görg beziehungweise deren Steuerberater- und Wirtschaftsprüferarm BWLS Bieg Wilke Lohse Stoffersen als Partner ein. Mit ihm wechseln auch der Partner und Steuerberater Benjamin Karten sowie vier Mitarbeiter. Nach dem Ausstieg Strunks firmiert der Gesellschafts- und Immobilienrechtler Helge Kolaschnik (52) mit seinem zehn Anwälte zählenden Team unter Kolaschnik Partner und kooperiert mit der multidisziplinären, bundesweit vertretenen Dornbach-Gruppe.

Strunk_Günther

Günther Strunk

Strunk und Kolaschnik hatten ihre gemeinsame Kanzlei vor gut zehn Jahren gegründet, sie kehrten dafür der multidisziplinären Einheit Alpers & Stenger den Rücken, die sich mittlerweile ebenfalls getrennt hat. Sie gelten vor allem im Hamburger Markt als sehr gut vernetzt. Strunk ist Steuerberater und berät insbesondere zu internationalen Steuerthemen. Zu seiner Kernklientel zählen zahlreiche norddeutsche Unternehmer, die er zudem laufend bei Nachfolge- und Vermögensstrukturierungen begleitet. Kolaschnik wiederum verfügt über gute Kontakte unter anderem in der Hamburger Privatbankenszene und sitzt etwa im Verwaltungsrat der Berenberg Bank. Zu den Mandanten seiner Kanzlei zählen unter anderem der Baustoff-Einzelhändler Hagebau sowie das Immobilienunternehmen Engel & Völkers. Schwerpunkte der Kanzlei sind neben dem Gesellschafts- auch Arbeits- und Vertriebsrecht sowie Sanierungsthemen.

Kolaschnik_Helge

Helge Kolaschnik

Dass Strunk und Kolaschnik getrennte Wege gehen würden, zeichnete sich aufgrund unterschiedlicher strategischer Vorstellungen schon länger ab. Entsprechend hat Kolaschnik schnell eine Lösung für die wegfallende steuerliche Kompetenz gefunden. Seit Anfang des Monats kooperiert die Sozietät mit der multidisziplinären Dornbach-Gruppe, unter deren Dach sich erst kürzlich auch die inzwischen unter Alpers & Wessel firmierende Ex-Einheit von Strunk und Kolaschnik begeben hatte. Dornbach zählt bundesweit über mehr als 400 Mitarbeiter, davon über 50 in Hamburg und Umgebung.

Strunk wiederum ist künftig unter dem Dach von BWLS Bieg Wilke Lohse Stoffersen tätig, dem rund 20 Berufsträger zählenden Steuer-und WP-Arm von Görg, der durch ihn die bis dato fehlende Erfahrung in internationalen Steueraspekten hinzugewinnt. In der Hansestadt war Görg Anfang 2013 mit größeren Teams von Brinkmann & Partner und White & Case an der Start gegangen. Als einziger deutscher Standort verfügt Hamburg über einen eigenen Steuerberatungszweig. Im vergangenen Jahr hatte sich die Kanzlei zudem mit zwei Immobilienrechtlern von Freshfields Bruckhaus Deringer verstärkt. (René Bender)

  • Teilen