Artikel drucken
26.09.2017

Mehr als Bonn: Redeker besetzt Managementausschuss neu

Redeker Sellner Dahs hat seinen Managementausschuss neu besetzt. Nach 18 Jahren schied der Vorsitzende Dieter Merkens (57) aus dem dreiköpfigen Gremium aus. Seine Position übernahm Andreas Okonek (49) aus Bonn, der wie der Leipziger Partner Dr. Thomas Stickler (54) bereits zum Managementausschuss gehörte. Neu in das Gremium der öffentlich-rechtlichen Traditionskanzlei wählten die Redeker-Partner Dr. Andreas Rosenfeld (48) aus dem Brüsseler Büro.

Rosenfeld_Andreas

Andreas Rosenfeld

Alle zwei Jahre tritt Redeker turnusgemäß in Bonn zur Wahl des Managementausschusses zusammen. Das scheidende Mitglied Merkens hatte seine Amtszeit begonnen, als die Gründungspartner der Kanzlei, Prof. Dr. Konrad Redeker, Dr. Dieter Sellner und Prof. Dr. Hans Dahs, noch aktiv waren. Als Vorsitzender des Ausschusses begleitete Baurechtler Merkens nahezu alle strategisch bedeutenden Entscheidungen der Kanzlei. Dazu gehörte etwa die Gründung des Münchner Büros sowie der von den Partnern Prof. Dr. Peter-Andreas Brand, Dr. Jürgen Lüders und Rosenfeld angestoßene Aufbau des internationalen Netzwerks.

Auch künftig wird Redekers Managementausschuss nicht mit der Steuerung der Sozietät im angloamerikanischen Sinne betraut sein. Seine Aufgabe ist weiterhin primär das Begleiten von kanzleiinternen Prozessen.

Mit der Neubesetzung trägt Redeker zudem ihrer gewachsenen regionalen Aufstellung Rechnung: Mit Okonek bleibt der Bonner Traditionsstandort weiterhin prominent im Managementausschuss vertreten. Das neue Mitglied Rosenfeld steht für den erfolgreichen Aufbau des Brüsseler Büros und die Integration der Redeker-Standorte. Neben dem Stammsitz Bonn und den Büros in Brüssel und Leipzig ist Redeker noch in Berlin, München und London vertreten. (Martin Ströder)

  • Teilen