Artikel drucken
17.02.2014

Hamburg: Rödl verdoppelt Anwaltsteam durch Fusion mit Stoll Schulte

Die multidisziplinäre Kanzlei Rödl & Partner baut in Hamburg weiter aus. An der Elbe hat sie sich rückwirkend zum Jahresbeginn mit der Kanzlei Stoll Schulte zusammengeschlossen. Die fusionierte Einheit, der vor Ort je zehn Anwälte beider Ursprungskanzleien angehören, wird als Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung unter dem Namen Rödl Stoll Schulte firmieren.

Andreas Schulte

Andreas Schulte

Gesellschafter der neuen Einheit werden alle bisherigen Partner von Stoll Schulte sowie der Nürnberger Managing-Partner Prof. Dr. Christian Rödl. Erst 2012 war Rödl mit der Kanzlei Bartling & Partner im Bereich der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung zusammengegangen.

Stoll Schulte arbeitet mit Schwerpunkten im Handels- und Gesellschaftsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz, Immobilienrecht und bei Prozessen und ist tief im Hamburger Mittelstand verankert. Zum Mandantenstamm gehört unter anderem der Hamburger Fleischgroßmarkt seit seiner Privatisierung Mitte der 1990er-Jahre. Zudem ist die Kanzlei Mitglied des internationalen Kanzleinetzwerks Multilaw, dem auch die Frankfurter Kanzlei Schalast und die süddeutsche Sozietät Heussen angehören, und berät laufend etwa den osteuropäischen Lebensmittelimporteur Monolith oder den taiwanesischen Yachtbauer Horizon.

„Unsere Mandanten fragen immer stärker die Leistungen einer Full-Service-Kanzlei nach. Rödl & Partner passt ideal zu unserer internationalen Ausrichtung und den von uns angestrebten weiteren Wachstumsfeldern“, sagte Stoll Schulte-Gründungspartner Andreas Schulte.

Für den Hamburger Rödl-Standort bedeutet die Fusion eine deutliche Verstärkung gerade in der Rundumberatung mittelständischer Unternehmen. Obwohl dieser Mandantenkreis nach wie vor den Schwerpunkt der deutschen und internationalen Rödl-Präsenz bildet, hatte sich die Sozietät in der Hansestadt bisher eher auf die Begleitung von Immobilienfonds und auf das Gesellschafts- und Steuerrecht konzentriert. Letzteren Bereich hatte die Kanzlei im Mai 2013 mit Dr. Florian Haase gestärkt, der zuvor die deutsche Steuerrechtspraxis von DLA Piper leitete.

„Durch den Zusammenschluss werden unsere bundesweit tätigen Praxisgruppen im Arbeitsrecht, Bau- und Mietrecht, Insolvenzrecht, Markenrecht sowie im Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht signifikant verstärkt. Bislang sind wir in diesen Bereichen in Hamburg nicht vertreten“, sagte Michael Wiehl, Leiter der M&A-Praxis bei Rödl.

Die Kanzlei hat in den letzten Monaten an mehreren Fronten aufgestockt, etwa im Strafrecht mit dem Berliner Buse Heberer Fromm-Anwalt Hakki Çelik und mehreren Associates oder in der Münchner Steuerrechtspraxis mit der Ex-KPMG-Anwältin Dr. Heidi Friedrich-Vache. Ihre Präsenz in Italien stärkte Rödl zuletzt mit einem sechsköpfigen Team aus der M&A-Boutique BLF Studio Legale.

Dafür verlor die Kanzlei nun einen Associated Partner am Stuttgarter Standort: Volker Gassmann (43) ging zum Februar zur Kanzlei Audit Law, bei der er als Geschäftsführer einstieg. Die nun fünf Berufsträger zählende Kanzlei ist der Rechtsberatungsarm der Stuttgarter WP-Gesellschaft Dr. Daiber und hatte im September 2013 bereits den ehemaligen Geschäftsführer von Mazars Tax, Dr. Wolfgang Walter, geholt. (Norbert Parzinger)

  • Teilen