Artikel drucken
22.08.2019

Wien: DLA Piper berät koreanische Investoren beim Kauf des Hilton am Stadtpark

Mit dem Hilton Parkview wechselt das größte Kongresshotel Österreichs für 370 Millionen Euro seinen Besitzer: Der in München und Wien ansässige Vermögensverwalter Wealthcore hat das Hotel in einem Joint Venture mit einem koreanischen Konsortium erworben. Verkäufer ist der österreichische Immobilienentwickler Invester.

Oskar Winkler

Oskar Winkler

Es handelt sich um eine der größten Hoteltransaktionen in Europa. Das Haus ist auch als Hilton am Stadtpark bekannt und entstand Anfang der 1970er Jahre. Es hat bislang fast 600 Zimmer auf 15 Stockwerken. Mit rund 50.000 Quadratmetern zählt es zu den zehn größten innerstädtischen Kongresshotels Europas. Aktuell wird es für rund 75 Millionen Euro renoviert, an die aktuellen Hilton-Standards angepasst und auf 660 Zimmer aufgestockt.

Das koreanische Käuferkonsortium aus Meritz Securities, Hana Financial und NH Investment & Securities ließ sich beim Kauf vom koreanischen Asset-Manager Mastern Investment vertreten. Konsortialführer Meritz Securities ist auf die Bereitstellung von Wertpapieren und Finanzdienstleistungen spezialisiert.

Kaufpreis fast verdoppelt

Bei den Verkäufern handelt es sich um zwei österreichische Family Offices, die von Invester United Benefits vertreten werden. Die Immobilienentwicklungsgesellschaft verwaltet derzeit ein Vermögen von 1,5 Milliarden Euro, darunter Hotel- und Wohn-, aber auch Einzelhandelsobjekte wie das Fashion Outlet Parndorf. Invester hatte das Hotel 2016 für knapp 200 Millionen Euro von der Raiffeisen Zentralbank erworben. Die beiden Invester-Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sind zugleich Gesellschafter der 2018 gegründeten Unternehmensgruppe Wealthcore.

Bankenseitig begleiteten die UniCredit Bank Austria (als Arranger) sowie die Raiffeisen Bank International (RBI) die Transaktion.

Berater Käufer
DLA Piper: Dr. Florian Biesalski (Federführung; Immobilienrecht; Frankfurt), Dr. Oskar Winkler (Federführung), Dr. Christoph Urbanek (beide Finanzierung; beide Wien), Semin O (Kartellrecht), Catherine Pogorzelski, Ambroise Foerster (beide Corporate/M&A; beide Luxemburg); Dr. Dimitar Hristov (Steuern), Alexander Schultmeyer, Lothar Farthofer (beide Finanzierung; alle drei Wien); Associates: Sonja Beier (Immobilienrecht), Jasmina Kremmel (Litigation & Regulatory; Wien), Gersende Masfayon, Natalie Goormans (beide Corporate/M&A; beide Luxemburg), Danijel Ficulovic, Tristan Lind (beide Finanzierung), Annika Wanderer, Andreas Winkler (beide Litigation & Regulatory; alle vier Rechtsanwaltsanwärter; alle vier Wien)
Kim & Chang (Seoul) – aus dem Markt bekannt

Michael Lagler

Michael Lagler

Berater Invester
Schönherr (Wien): Dr. Michael Lagler (Immobilienrecht); Associates: Clemens Rainer, Wolfgang Rapberger (beide Immobilienrecht; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)

Berater Banken
CMS Reich-Rohrwig Hainz (Wien): Dr. Günther Hanslik (Federführung; Finanzierung); Johannes Hysek (Immobilienrecht); Associates: Mariella Kapoun (Immobilienrecht), Ioanna Ovadias, Christoph Birner (beide Finanzierung; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Inhouse Recht (UniCredit Bank Austria; Wien): Dr. Kurt Fürlinger (Leiter Recht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (RBI; Wien): Dr. Bernhard Koch (Leiter Legal Services Domestic) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Das internationale DLA Piper-Team stand unter der Federführung des Frankfurter Partners Biesalski, der bereits mehrfach koreanische Investoren um Meritz Securities bei Immobilientransaktionen beraten hat, etwa beim Kauf der ehemaligen Telekom-Zentrale in Bonn. In Österreich führte Dr. Oskar Winkler das große Team aus Immobilien-, Steuer- und Finanzierungsanwälten. Gemeinsam mit Dr. Christoph Urbanek berät er regelmäßig bei großen Immobilientransaktionen, zuletzt unter anderem Greystar Real Estate Partners beim Kauf des ‚DC Tower 3‘ in der Donau-City. Winkler leitet die Wiener Finance- and Projects-Praxis, zu der seit 2013 auch das Immobilienrecht gehört. 

Günther Hanslik

Günther Hanslik

Zwischen Schönherr und den hinter Invester United Benefits stehenden Investoren bestehen seit vielen Jahren Kontakte. So berieten Lagler und sein Team etwa den Kauf des Wiener Bauträger Austria Immobilien (BAI), den die Vermögensverwaltung 2017 gemeinsam mit Signa erworben hatte. Beim Kauf des Hilton Parkview 2016 hatte Lagler jedoch nicht auf Käufer-, sondern auf Verkäuferseite gestanden und die RZB beraten. Schönherr zählt im Immobilienrecht zur Marktspitze in Österreich, was Mandate wie die Beratung von Amundi oder der Helaba bzgl. der Finanzierung des ,DC Tower 3‘ untermauern. Anfang 2019 wurde zudem die Immobilienrechtlerin Arabella Eichinger zur Partnerin ernannt. 

Die beiden CMS-Partner Hanslik und Hysek holte die UniCredit Bank Austria direkt ins Mandat. Beide verbindet eine lange und intensive Mandatsbeziehung.

In Steuerfragen zog der Verkäufer Ernst & Young in Wien hinzu. Für die steuerliche Beratung auf Käuferseite zeichneten PwC Wien und Luxemburg verantwortlich. Den Joint-Venture-Vertrag zwischen den Käufern Mastern und Wealthcore hatte zuvor die niederländische Kanzlei Loyens & Loeff aufgesetzt. (Annette Kamps)

  • Teilen