Artikel drucken
17.04.2003

Bundeskartellamt verhängt Rekordbußgelder gegen Zementhersteller

Das Bundeskartellamt hat gegen führende Beton- und Zementunternehmen eine Rekordstrafe von insgesamt rund 660 Millionen Euro verhängt. Berater Alsen
Freshfield Bruckhaus Deringer (Düsseldorf): Karlheinz Moosecker; Associate: Dr. Peter Niggemann

Berater Dyckerhoff
Morgan Lewis (Frankfurt): Dr. Christian Zschocke; Associates: Dr. Jürgen Beninca, Thorsten Schwarze

Berater HeidelbergCement
Gleiss Lutz: Prof. Dr. Rainer Bechtold (Stuttgart), Dr. Wolfgang Bosch (Frankfurt)

Berater Lafarge Zement
Brake, Scholz & Partner (Freiburg): Martin Scholz

Berater Readymix
Jacobsen Rechtsanwälte (Berlin): Kay Jacobsen, Uwe Wellmann

Berater Schwenk Zement
Fett & Breyer Maas (Ulm): Prof. Dr. Klaus Fett
Gleiss Lutz (Stuttgart): Prof. Dr. Werner Kleinmann

Bußgeldbescheide erhielten bisher die sechs größten deutschen Betonhersteller HeidelbergCement AG (250 Millionen Euro), Schwenk Zement AG (142), Dyckerhoff AG (95), die deutsche Tochter des französischen Lafarge-Konzerns (86), Alsen AG (74) und Readymix AG (12). Die Bußgelder sind die höchsten in der Geschichte des Bundeskartellamtes. Alle Unternehmen außer Readymix kündigten Einspruch an. (Christine Albert)

  • Teilen