Artikel drucken
28.03.2012

Oppenheim-Esch: Banker wappnen sich mit Top-Verteidigern gegen neue Anklage

Die Staatsanwaltschaft Köln hat gegen die ehemals persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim eine zweite Anklage erhoben. Diesmal geht es um ein Immobiliengeschäft in Frankfurt. Auch der Bauunternehmer Josef Esch muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Daniel Krause

Daniel Krause

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das inzwischen ausgeschiedene Führungsquartett Matthias Graf von Krockow, Christopher Freiherr von Oppenheim, Friedrich Janssen und Dieter Pfundt die Bank mit einer Büroimmobilie an der Bockenheimer Landstraße um rund 70 Millionen Euro geschädigt hat. Zunächst hatte ein Oppenheim-Esch-Immobilienfonds das Gebäude gekauft und dann aufwändig umbauen und erweitern lassen. Die Anteile an dieser Grundstücksgesellschaft hielten nicht externe Investoren, sondern fast ausschließlich Spitzenmanager von Sal. Oppenheim sowie Fondsinitiator Josef Esch. Vom ursprünglichen Plan, das Objekt an die Investmentsparte von Sal. Oppenheim zu vermieten, musste die Fondsgesellschaft aber im Zuge der Finanzkrise abrücken.

So entschieden sich die Investoren, die Problemimmobilie an die Bank zu verkaufen. Zwar soll es interne Widerstände gegeben haben, doch die persönlich haftenden Gesellschafter setzten sich durch. Der Kaufpreis soll deutlich über dem Marktwert der Immobilie gelegen haben. Der Schaden war für die Staatsanwaltschaft auch deshalb so offensichtlich, weil die Deutsche Bank nach der Übernahme von Sal. Oppenheim (mehr…) die Bilanzen durchforstete und das Objekt schnell abwertete.

Vertreter Matthias Graf von Krockow
Krause & Kollegen (Berlin): Dr. Daniel Krause
Strafverteidigerbüro (Köln): Christof Püschel

Vertreter Christopher Freiherr von Oppenheim
Prof. Dr. Klaus Volk (München)

Vertreter Dieter Pfundt
Dr. Dörr & Partner (Frankfurt): Dr. Felix Dörr

Vertreter Friedrich Janssen
Taylor Wessing (Düsseldorf): Dr. Dietrich Max (zivilrechtlich)
Prof. Dr. Franz Salditt (Neuwied)

Vertreter Bankhaus Sal. Oppenheim
Feigen Graf (Frankfurt): Hanns Feigen

Vertreter Josef Esch (wegen Beihilfe)
Kempf & Dannenfeldt (Frankfurt): Eberhard Kempf

Staatsanwaltschaft Köln
Gunnar Greier (Leiter der Ermittlungsgruppe Byzanz)

LG Köln, 12. Große Strafkammer
Jörg-Michael Bern (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Alle Vertreter sind aus dem Markt bekannt.

Die Riege der Strafverteidiger hatte sich schon vor rund eineinhalb Jahren formiert, als die Ermittlungen in dem Komplex aufgenommen wurden und es umfassende Durchsuchungen gegeben hatte (mehr…). Es gibt bereits eine erste Anklage der Staatsanwaltschaft Köln, die den selben Personenkreis betrifft. Darin geht es um zwei Kölner Immobilien. Die Angeschuldigten sollen zu Lasten der Bank eine Luxusvilla zu billig vermietet haben, die die Mutter von Christopher Freiherr von Oppenheim nutzt. Der andere Fall betrifft eine Büroimmobilie, die von der Bank selbst genutzt wird.

Es wird erwartet, dass es zu weiteren Anklagen kommen wird und womöglich auch der Kreis der Personen erweitert wird. Bekannt ist, dass sich auch der Ex-Aufsichtsratschef von Sal. Oppenheim Georg Baron von Ullmann strafrechtlich mit Prof. Norbert Gatzweiler von Gatzweiler & Münchhalfen wappnet. Aus diesem Büro ist auch Gaby Münchhalffen mandatiert, sie vertritt die Interessen von Gustav Schröder, der als Ex-Chef der Sparkasse Köln-Bonn ebenfalls verstrickt ist.

Ergänzend zu Daniel Krause, der seit einigen Monaten in neuer Einheit agiert (mehr…), hat Matthias Graf von Krockow Christof Püschel vom Kölner Strafverteidigerbüro mandatiert, auch um vor Ort einen Ansprechpartner zu haben. Die beiden Verteidiger sollen eng kooperieren.

Neben der strafrechtlichen Komponente gibt auch verschiedene zivilrechtliche Auseinandersetzungen, die Sal. Oppenheim, die ehemaligen persönlich haftenden Gesellschafter sowie den Immobilienunternehmer Josef Esch betreffen. So droht die Quelle Erbin Madeleine Schickedanz mit einer Milliardenklage. In diesem Kontext sind ebenfalls zahlreiche Anwälte mandatiert (mehr…). (Volker Votsmeier)

  • Teilen