3D-Druck

Materialise kauft mit Baker sächsische ACTech

Das belgische Unternehmen Materialise hat den deutschen Hersteller von Gussteilprototypen ACTech gekauft. Verkäufer sind die beiden Frankfurter Private-Equity-Fonds Premium Equity Partners und Cornerstone Capital sowie Mitglieder des ACTech-Managements.

Teilen Sie unseren Beitrag
Gerald Schumann
Gerald Schumann

ACTech mit Sitz im sächsischen Freiberg stellt Gussteilprototypen im 3D-Druckverfahren her und ist mit rund 350 Mitarbeitern in Deutschland, den USA und in Indien präsent.

Von der Akquisition verspricht sich die Materialise-Gruppe vor allem eine deutliche Verbesserung ihrer Softwaresuite für den 3D-Metalldruck. Insgesamt beträgt die Höhe der Transaktion laut Medienberichten 36,3 Millionen Euro.

Berater Materialise
Baker & McKenzie: Gerald Schumann (Federführung; Corporate/M&A), Katja Häferer (Arbeitsrecht; beide München), Dr. Nicolas Kredel (Wettbewerbsrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Christoph Dachner, Hanna Lütkens (beide Corporate/M&A), Christian Schnurrer (Arbeitsrecht; alle München), Dr. Anika Schürmann (Wettbewerbsrecht; Düsseldorf)
Ebner Stolz Mönning Bachem: Claus Buhmann (Federführung; Corporate Finance; München), Alexander Euchner (M&A Tax; Stuttgart); Associates: Christof Zondler (Tax Due Diligence), Catherine Alton (Financial Due Diligence; beide Stuttgart)
Inhouse Recht (Leuven): Carla van Steenbergen, Felix Theus – aus dem Markt bekannt

Reinhard Hermes
Reinhard Hermes

Berater ACTech / Premium Equity Partners / Cornerstone Capital
Hermes & Giebeler (Frankfurt): Dr. Reinhard Hermes (Federführung), Dr. Werner Mielke (beide Corporate/M&A), Dr. Anja Breitfeld (Arbeitsrecht)
Moog (Freiberg): Dr. Hans-Peter Hüttl (Steuern)  aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Freiberg): Antje Aschermann (Senior Legal Counsel)  aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Baker begleitete Materialise zum ersten Mal bei einer Transaktion. Die Kanzlei setzte sich in einem Pitch um das Mandat gegen zwei andere Kanzleien durch. Das Unternehmen kennt Baker allerdings schon länger. Der Executive Chairman von Materialise, Peter Leys, war früher Partner im Brüsseler Büro der Kanzlei.

Das Team um Ebner Stolz-Partner Buhmann war vor allem für die steuerlichen Aspekte zuständig und unterstützte das belgische Unternehmen bei der Tax sowie der Financial Due Diligence und der steuerlichen Strukturierung. Ebner Stolz kam über eine Empfehlung der Transaktionsboutique Eight Advisory, mit der die deutsche MDP-Kanzlei regelmäßig zusammenarbeitet, in das Mandat.

Auf Verkäuferseite beriet Hermes & Giebler-Namenspartner Hermes zusammen mit seinen neuen Kollegen Mielke und Breitfeld. Beide waren erst im September zur Kanzlei gewechselt, nachdem sich die ebenfalls in Frankfurt ansässige Kanzlei Salger aufgelöst hatte.

Für die steuerlichen Themen setzte das Freiberger Unternehmen ACTech nach JUVE-Informationen auf den lokalen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Hans-Peter Hüttl von Moog.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Frankfurt

Zwei Salger-Partner wechseln zur Corporate-Boutique Hermes & Giebeler