Brillengläser

Michael Pachleitner verkauft mit Baker Swiss Optic Deutschland

Autoren
  • JUVE

Der Brillenglashersteller Optiswiss hat die Aktivitäten und Mitarbeiter der Swiss Optic in Deutschland von der Grazer Michael Pachleitner Group übernommen.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die Swiss Optic mit Sitz in Bonn hat sich auf den Vertrieb von Brillengläsern der Marke Swiss Optic konzentriert. Bis zu Jahresbeginn 2012 firmierte das Unternehmen noch unter Uniopt Trans Optik.

Optiswiss mit Sitz in Basel gehört zu den größten Brillenproduzenten in der Schweiz und ist ein Unternehmen aus dem weltweiten Carl Zeiss-Verbund. Die Carl Zeiss-Gruppe beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter in 30 Ländern und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010/11 einen Umsatz von über vier Milliarden Euro.

Die inhabergeführte Michael Pachleitner Group designt, produziert und vertreibt optischen Waren. Zu der Gruppe gehören zwölf Unternehmen mit insgesamt rund 300 Mitarbeitern. Das Unternehmen hat Direktvertriebe in 35 Länder weltweit. 2011 erwarb die Michael Pachleitner Group die Lizenzrechte für die Marke Red Bull Racing Eyewear.

Berater Optiswiss
SSP-Law (Düsseldorf): Stephan Schuran (M&A/Gesellschaftsrecht), Tanja Krigel (M&A); Associate: Dr. Igor Fleischmann (Gesellschaftsrecht)
Inhouse (Carl Zeiss; Oberkochen): Ullrich Hoffmann (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Swiss Optic/Michael Pachleitner
Baker & McKenzie (Wien): Dr. Alexander Petsche (Gesellschaftsrecht)
 
Hintergrund: SSP-Law hat die Carl Zeiss-Gruppe bereits bei mehreren Transaktionen in der Vergangenheit beraten, zum Beispiel bei Erwerb des Messtechnikunternehmens Junker + Partner 2007 sowie der Übernahme des Forschungs- und Softwareunternehmens Holometric Technologies-Gruppe 2008, jeweils noch unter dem alten Kanzleinamen Schmidt Schuran & Partner (mehr…).

Die Mandatsbeziehung zwischen den Michael Pachleitner-Gruppe und Baker & McKenzie ist noch jüngeren Datums. Die Kanzlei kam über eine Empfehlung aus dem Grazer Raum ins Mandat und wird zunehmend insbesondere bei Fragen mit internationalem Bezug nachgefragt.

Artikel teilen