Impfstoff

Curevac setzt mit Davis Polk, Latham und Rittershaus zum Börsengang an

Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac startet heute an der Börse in New York, um Geld für die Entwicklung seines Corona-Impfstoffs einzusammeln. Wie erhofft, kam heute deutlich mehr als 200 Millionen Dollar von Investoren zusammen. Aus dem Erlös werden dafür rund 150 Millionen Dollar (knapp 130 Millionen Euro) veranschlagt. Mit weiteren 50 Millionen Dollar wird die kurzfristige Produktionskapazität ausgebaut.

Teilen Sie unseren Beitrag
Christina Eschenfelder
Christina Eschenfelder

Curevac ist bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Sars-CoV-2 einer von mehreren Hoffnungsträgern weltweit. Die zunächst etwas mehr als 13,3 Millionen Aktien würden zu je 16 Dollar platziert, wie das Unternehmen bekanntgab. Weitere bis zu knapp zwei Millionen Papiere könnten die Zeichner der Aktien kurzfristig zusätzlich ordern. Insgesamt würden dem Unternehmen dann brutto rund 245 Millionen Dollar (207 Millionen Euro) zufließen. Der Handel der Papiere wird an diesem Freitag an der US-Techbörse Nasdaq starten.

Nach der Aktienplatzierung soll Hopps Firma Dievini, die bisher Mehrheitseigentümer war, knapp die Hälfte der Anteile halten. Die staatliche Förderbank KfW kommt dann noch auf knapp 17 Prozent und der Pharmakonzern GlaxoSmithKline auf gut 8 Prozent.

In einer kürzlich abgeschlossenen Finanzierungsrunde hatte Curevac bereits rund 560 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Darunter war auch der Bund, der im Juni den Einstieg der KfW für 300 Millionen Euro mitgeteilt hatte. Ziel war demnach auch, im Rennen um einen Corona-Impfstoff eine mögliche Übernahme aus dem Ausland zu verhindern. Nach Angaben der Bundesregierung ging die Initiative vom Unternehmen aus. Als weitere Investoren traten etwa der Staatsfonds von Katar und GlaxoSmithKline in Erscheinung. Auch Curevac-Gründer Ingmar Hoerr bleibt beteiligt.

Das Bankenkonsortium, das den Börsengang begleitet, besteht aus der Bank of America, Jefferies Group, Credit Suisse und der niederländischen Bank Kempen & Co.

Berater Curevac 
Davis Polk & Wardwell (New York): Richard Truesdell (Federführung), Leo Borchardt, Jeffrey Ramsay; Associates: Gil Savir, Nicolás Biggio (alle Kapitalmarktrecht) 
Rittershaus (Mannheim): Dr. Christina Eschenfelder, Dr. Moritz Weber (beide Federführung), Dr. Marc Hauser (alle Kapitalmarktrecht, Corporate/M&A), Lars Schmidt (Kapitalmarktrecht), Dr. Markus Bauer, Dr. Eva Schwittek (beide Corporate/M&A; alle drei Frankfurt); Associates: Julia Reinhardt, Kristina Lindenfeld, Patrick Schultes (alle Corporate/M&A) 
Nauta Dutilh (Amsterdam): Paul van der Bijl (Federführung), Sanne Mesu; Associate: Sanne Meester (alle Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt 

Berater Konsortialbanken
Latham & Watkins: Nathan Ajiashvili (New York), Dr. Oliver Seiler (Frankfurt); Associates: Adam Johnson, Patrick Maguire (beide New York), Dominika Kovacicova (London), Isabel Willius (Kapitalmarktrecht; Frankfurt) 
De Brauw Blackstone Westbroek (Amsterdam) – aus dem Markt bekannt 

Berater KfW
Linklaters (Frankfurt): Ulrich Wolff (Federführung), Marco Carbonare, Stephan Oppenhoff, Guido Portier, Jan Willem de Boer (beide Amsterdam), Scott Sonnenblick (alle Corporate), Christoph Barth (Kartellrecht; Düsseldorf), Jan Endler (Öffentliches Recht/Beihilferecht), Jana Hager (Corporate; beide Berlin), Jonathan Gafni (Ausländische Direktinvestion; Washington DC); Associates: Fran Albers-Scheonberg, Nikita Selivanov, Sandra Kontny, Luise Winkler, Rico Kaßmann (Berlin), Caroline Lode, Tom Reker (beide Amsterdam; alle Corporate), Ann-Christin Käser (Kartellrecht; Düsseldorf), Shirley Vijgen (Notariat; Amsterdam)
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Nils Reichhelm, Dr. Christian Seitz (beide Projektleitung), Dr. Elina Pradkhan, Sven Kurzawe (beide Vorstandsstab), Julia Klingen (Federführung Recht), Odd Goller (Corporate/M&A)

Oliver Seiler
Oliver Seiler

GlaxoSmithKline
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Michael Weiß, Peter Banks (beide Corporate/M&A), Nigel Parker (IP; alle Federführung), Matthew Appleton (alle drei London), Dr. Alexander Veith (München), Christiaan de Brauw (Amsterdam), Stephen Besen (New York; alle Corporate/M&A), Dr. Ellen Braun (Kartellrecht; Hamburg), Marc Plepelits (Kapitalmarktrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Dr. Ingmar Hoerr
Gleiss Lutz (Stuttgart): Dr. Christian Cascante (M&A; Federführung), Dr. Stephan Aubel (Corporate; beide Frankfurt), Dr. Christian Arnold (Corporate), Dr. Marco König (Gesundheitsrecht/Regulierung), Muriel Kaufmann (Corporate); Associate: Karen Gräfin vom Hagen (M&A/IP; Stuttgart)

Berater Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
PwC Legal: Dr. Steffen Schniepp (Stuttgart), Moritz Gröning (Berlin; beide Federführung), Gerhard Wacker (Nürnberg), Dirk Krome (Stuttgart; alle Corporate/M&A), Dr. Tobias von Tucher (IP/IT; München), Dr. Georg Queisner (Vergaberecht; Berlin); Associates: Alexander Schmidt, Helena Schoch (beide Stuttgart; beide Corporate/M&A), Joy Neugebauer (Kapitalmarktrecht), Jutta Dillschneider (Mannheim), Denise Bartels (Düsseldorf), Stefanie Lisson (Saarbrücken; alle Regulierung/Medizinrecht), Charlotte Schaber, Janina Thieme, Beate Schindlbeck (alle IP/IT; alle München), Hubertus Kleene, Alexander Aumüller (Kartellrecht; Hannover)
PwC: Bernd Papenstein (Advisory; Düsseldorf); Associates: Thomas Söhner (Steuern; Frankfurt); Marcel Eilrich (Advisory; Düsseldorf)

Berater Genmab
Simmons & Simmons (Düsseldorf): Dr. Stephan Ulrich (Kapitalmarktrecht/Corporate), Slaven Kovacevic (Corporate/M&A; beide Federführung), Gijs ter Braak (Notariat/Kapitalmarktrecht/Corporate; Amsterdam), Chris Walton, Andrea Tompkins (beide US-Kapitalmarktrecht; beide London), Karin Hribar (Corporate), Associates: Julian Klinz (Kapitalmarktrecht/Corporate), Wouter Casteleijn (Corporate/M&A; Amsterdam) 

Hintergrund: Mit Davis Polk und dem federführenden Duo Truesdell und Borchardt wird sich ein äußerst erfahrenes IPO-Team in den USA um den Börsengang kümmern. Rittershaus berät Curevac schon seit Jahren, deshalb ist es nahe liegend, dass sie auch hier wieder die Interessen des Unternehmens vertritt. Neben Davis Polk ist auch die niederländische Kanzlei Nauta Dutilh und auf Bankenseite De Brauw beteiligt, da Curevac als niederländische Aktiengesellschaft operiert.

Nach JUVE-Informationen berät Latham unter Federführung seiner anerkannten amerikanischen Kapitalmarkt-Praxis das Bankenkonsortium. Partner Ajiashvili ist häufig an Kapitalmarktaktivitäten von Pharma- und Biotech-Unternehmen beteiligt und berät dabei sowohl Banken als auch Unternehmen.

Langjährige Gesellschafter, wie beispielsweise Hoerr, lassen sich zum Börsengang ebenso beraten, wie die gerade frisch Beteiligten, unter anderem GlaxoSmithKline. Ob Hopps Firma Dievini als Mehrheitsgesellschafterin eigene Berater hat, ist nicht bekannt. Traditionell ist die Verbindung zwischen Rittershaus und Hopp sehr eng.

Artikel teilen