KI für Fußballvereine

Dorda und Blueport ermöglichen Übertragung der Wiener Stadtliga-Spiele

Fußballspiele live übertragen – was für die Bundesliga selbstverständlich ist, können Amateurvereine sich schlicht nicht leisten. Das soll sich nun ändern: Der Wiener Fußballverband und RS Digital stellen allen Vereinen in der Wiener Stadtliga für die Spielsaison 2021/22 kostenlos ein KI-basiertes Kamerasystem bereit. Technik und Software stammen vom deutschen Entwickler AI Sportswatch.

Teilen Sie unseren Beitrag
Axel Anderl
Axel Anderl

Eine exklusive Lizenzvereinbarung für Österreich stellt den umfassenden Rechteübergang an dem aufgezeichneten Sportevent sicher. Damit können Sportvereine Wettbewerbe einem breiten Publikum zugänglich machen oder aber die Aufnahmen von Trainingseinheiten zur eigenen Analyse verwenden. Das Filmmaterial kann auf einem eingebetteten Videoplayer auf der Vereinsseite oder aber auf einer White-Label-Plattform des Lizenzpartners angeboten werden. So ergeben sich für Vereine auch potenzielle Einnahmequellen, sei es durch Sponsoring oder durch das Einziehen einer Paywall.

RS Digital  ist eine Tochtergesellschaft der nach ihrem Eigentümer benannten Roland Schmid Group, zu der auch die Immo United gehört. Mit ihr hatte Schmid vor rund 15 Jahren aus der simplen Grundbuchabfrage ein bis heute erfolgreiches digitales Geschäftsmodell entwickelt. Nun fördert der Datenpionier und Sponsor des First Vienna FC die Digitalisierung des Breitensports.

Jörg von Appen
Jörg von Appen

Das Patent für die Kamera und die zugrundeliegende Software liegt bei dem Essener Unternehmen AI Sportswatch. Das Start-up entstand 2017 und beschäftigt 30 festangestellte Mitarbeiter. Ihr System ist unter dem Namen Soccerwatch.tv bekannt und inzwischen in mehreren europäischen Ländern lizenziert, darunter neben Österreich auch in der Schweiz und in Luxemburg. Größter Shareholder ist der Dortmunder Beratungs- und IT-Dienstleister Adesso.

Berater RS Digital
Dorda (Wien): Dr. Axel Anderl (Federführung), Nino Tlapak; Associates: Bernhard Heinzl, Alona Klammer (letztere Rechtsanwaltsanwärterin; alle IP/IT/Datenschutz)

Berater AI Sportswatch 
Blueport Legal (Hamburg): Jörg von Appen (Sportrecht)

Hintergrund: Bei der Vereinbarung zwischen AI Sportswatch und RS Digital handelt es sich um einen klassischen Lizenzvertrag. Im Vordergrund standen patentrechtliche und urheberrechtliche Fragen sowie Aspekte des Persönlichkeits- und Datenschutzrechts.

Anderl und RS Digital-Eigentümer Schmid kennen sich bereits seit Jahren. So vertritt das IP/IT-Team von Dorda auch die Online-Grundbuch-Abfrageplattform Immo United seit deren Gründung. 2019 kandidierten Anderl und Schmid zudem gemeinsam für das Präsidium des SK Rapid Wien.

Der Hamburger Sportrechtsexperte Jörg von Appen gründete im Januar 2021 gemeinsam mit Dr. Patricia Cronemeyer, Dr. Andreas Jens und Dr. André Soldner die auf sport- und presserechtliche Beratung spezialisierte Kanzlei Blueport Legal. Zuvor war er zehn Jahre lang bei der gemeinsam mit Dr. Andreas Jens aus der Taufe gehobenen Kanzlei von Appen Jens, die ebenfalls auf die Beratung der Sportbranche ausgerichtet war. Von Appen berät AI Sportswatch seit deren Gründung umfassend zu Lizenzverträgen, AGB, Sponsoring und Plattformverträgen.

(Anm. der Redaktion: Der Artikel wurde am 19.05. an einigen Stellen korrigiert)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema