Rettung für Loewe

Käufergruppe setzt auf Latham & Watkins

Autoren
  • JUVE

Rund ein halbes Jahr nach dem Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gibt es eine Lösung für den fränkischen Fernsehgerätehersteller Loewe. Eine Investorengruppe aus deutschen Familienunternehmern sowie ehemaligen Top-Managern von Apple und Bang & Olufsen kauft wesentliche Teile des Traditionsunternehmens. 120 der derzeit 550 Mitarbeiter werden dabei ihren Job verlieren.

Teilen Sie unseren Beitrag
Kilian Helmreich
Kilian Helmreich

Medienberichten zufolge gehören zur Investorengruppe, die für den Deal die Panthera GmbH gegründet hat, unter anderem die Münchner Familienunternehmer Constantin Sepmeier und Stefan Kalmund.

Loewe hatte für 2012 noch einen Umsatz von 250 Millionen Euro und eine Mitarbeiterzahl von 1.004 vermeldet. Wenige Monate nach einem Umsatzverlust von 35 Prozent im ersten Quartal 2013 beantragte das Unternehmen beim Amtsgericht Coburg ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung für die Loewe AG und ihre Tochtergesellschaft Loewe Opta. Später ging das Verfahren in ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung über.

Der Verkauf erfolgt nun über einen Asset Deal. Die Loewe AG wird von der Börse verschwinden, künftig firmiert das Unternehmen unter Loewe GmbH. Die neuen Eigner wollen die Loewe-Produkte stärker auf internetbasierte Unterhaltung ausrichten. Zudem wollen sie die strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Technologielieferanten Hisense ausweiten, die Loewe kurz nach Sanierungsbeginn eingegangen war.

Berater Käufergruppe
Latham & Watkins (München): Dr. Kilian Helmreich (Corporate), Frank Grell (Insolvenzrecht; Hamburg), Thomas Fox (Steuern), Dr. Tobias Leder (Arbeitsrecht); Associate: Dr. Fabian Jürgens (Corporate)

Berater Loewe
Wellensiek (Frankfurt): Alfred Hagebusch (Generalbevollmächtiger von Loewe); Associates: Anne Schwall, Christian Knittel
CMS Hasche Sigle
(München): Alexander Ballmann (Federführung; M&A/Restrukturierung), Stefan Lüft (IP), Dr. Markus Häuser (IT), Peter Endres (Commercial), Dr. Nina Hartmann (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Höß (Immobilienrecht); Associates: Dr. Frauke Bemberg, Dr. Tilman Weichert, Anna Lutz-Bachmann (alle M&A/Restrukturierung), Anna Klotz-Rogalski (IT), Rebekka Schlecht (IP), Dr. Thomas Grünvogel, Désirée Flamme (beide Commercial), Dr. Hubert Schmid (Immobilienrecht)

Berater Loewe-Betriebsrat
Schindele Eisele Gerstner & Collegen (Rosenheim): Friedrich Schindele

Sachwaltung Loewe
Dr. Beck & Partner (Nürnberg): Dr. Siegfried Beck (Sachwalter Loewe AG), Joachim Exner (Sachwalter Loewe Opta)

Hintergrund: Latham kam über einen Kontakt des Münchner Partners Helmreich in das Mandat. So kennt dieser einen der deutschen Familienunternehmer, die bei Loewe eingestiegen sind.

CMS pflegte bereits früher Kontakte zu den Sachwaltern und dem Loewe-Vorstand. Letzterer hatte die strategische Partnerschaft mit Hisense zunächst alleine betreut. Neben der Begleitung des jetzigen Verkaufs übernahm CMS auch die finalen Abstimmungen bezüglich der Kooperation.

Die Zusammenarbeit zwischen Wellensiek und der Nürnberger Kanzlei Dr. Beck & Partner ist ebenfalls bewährt. Die Restrukturierungsexperten Beck und Exner sind als Sachwalter auch für Unternehmen des Glasverarbeiters Flabeg tätig geworden. Wellensiek beriet unter anderem mit dem Frankfurter Partner Hagebusch Flabeg. Für die insolvente Solarsparte fand sich vor wenigen Monaten ein Käufer aus Saudi-Arabien (mehr…).

Loewe holte mit Alfred Hagebusch einen erfahrenen Sanierungsexperten ins Boot, der einst schon als Geschäftsführer der Opel-Treuhandgesellschaft fungierte (mehr…). In einer geschmacksmuster- und urheberrechtlichen Auseinandersetzung mit Bang & Olufsen vertraute Loewe im vergangenen Jahr SZA Schilling Zutt & Anschütz.

Artikel teilen