Shoppingtour

Hines erwirbt ,Düsseldorf Arcaden‘ mit Berwin Leighton Paisner

Der Immobilieninvestor Hines hat für einen deutschen Spezialfonds die ,Düsseldorf Arcaden' erworben. Verkäufer des Einkaufszentrums ist der kanadische Investor Ivanhoé Cambridge. Die ING stellt die langfristige Finanzierung bereit.

Teilen Sie unseren Beitrag
Hanns-William Mülsch
Hanns-William Mülsch

Die ,Düsseldorf Arcaden‘ wurden 2008 für rund 260 Millionen Euro errichtet und verfügen über eine Handelsfläche von circa 38.000 Quadratmetern. Zu den rund 110 Einzelhandelsmietern zählen unter anderem Media Markt, H&M und Esprit, die Fitnesskette Justfit sowie der Discounter Aldi. Außerdem gehören mehr als 800 PKW-Stellplätze und mehr als 2.000 Quadratmeter Wohnfläche zu dem Objekt. Zurzeit werden die Arcaden großflächig umgebaut.

Hines hat seinen Sitz in Houston im US-Bundesstaat Texas und ist weltweit in rund 20 Ländern vertreten. 1991 eröffnete Hines in Berlin die erste Niederlassung in Deutschland. Die ,Düsseldorf Arcaden‘ sind nicht der erste Zukauf in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. So erwarb der Investor bereits das ,Benrather Karree‘ und im vergangenen Jahr das ,Kö-Quartier‘.

Berater Hines
Berwin Leighton Paisner (Berlin): Hanns-William Mülsch (Federführung), Tina Siebenhaar (beide Immobilienrecht), Philippe Kamarowsky (Finanzierung); Associates: Theresia Blath, Miriam Schollmeier, Jan Schlömer (alle Immobilienrecht)

Berater Ivanhoé Cambridge
Allen & Overy (Frankfurt): Dr. Jochen Scheel (Immobilienrecht), Dr. Heike Weber (Steuerrecht); Associates: Kai Gassert, Dr. Riccardo Marinello (beide Immobilienrecht)

ING
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Ralph Defren – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Hines setzte zum ersten Mal auf ein Team von Berwin Leighton Paisner. In der Vergangenheit begleitete das Berliner Büro von Pöllath das Immobilienunternehmen regelmäßig bei Transaktionen, so zuletzt auch Mitte 2014 beim Erwerb des Kö-Quartiers in Düsseldorf und des Kronprinzenbaus in Stuttgart.

Der Zukauf in Stuttgart vor gut einem Jahr wurde ebenfalls von der ING finanziert. Damals setzte die Bank auf Taylor Wessing-Partner Prof. Dr. Jörg Kupjetz, der gerade erst zu Beginn dieses Monats zu FPS wechselte.

Allen & Overy-Partner Scheel berät Ivanhoé umfassend zu dessen deutschen Retail-Portfolio und auch Finanzierungspartner Dr. Olaf Meisen war im Zusammenhang mit der Refinanzierung von Darlehensverbindlichkeiten schon für den kanadischen Immobilieninvestor tätig.

Beurkundet wurde die Transaktion JUVE-Informationen zufolge von Dr. Klaus Minuth von Clifford Chance in Frankfurt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Auf Einkaufstour

Hines erwirbt mit Pöllath ‚Kö-Quartier‘ und ‚Kronprinzbau‘