Umkämpfter Markt

Bahn übernimmt mit Osborne Clarke Mehrheit an CleverShuttle

Die Deutsche Bahn hat die Mehrheit am Fahrdienst CleverShuttle übernommen. Zugleich werde Leipzig zum größten Standort dieses Fahrdienstes in Deutschland ausgebaut, teilte die Bahn mit. 45 Elektrofahrzeuge stünden jetzt am Leipziger Hauptbahnhof für Reisende bereit. Fahrgäste mit ähnlichen Zielen können den Ridepooling-Dienst nutzen und sich vom Zug direkt zur Haustür bringen lassen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Nicolas Gabrysch
Nicolas Gabrysch

Organisiert wird das moderne Sammeltaxi über eine App. Diese basiert auf einem Algorithmus, der verschiedene Fahrgäste mit ihren individuellen Routen zusammenbringt und dann Fahrgemeinschaften bildet. Die Autos fahren mit Elektro-, Wasserstoff- oder Hybridantrieb.

CleverShuttle ist ein Berliner Start-up, dahinter steht die GHT Mobility. Bundesweit nutzen den Dienst nach Angaben der Bahn monatlich 70.000 Menschen. Außer in Leipzig wird der Service in Berlin, Hamburg, München und Stuttgart angeboten. Noch in diesem Jahr sollen Frankfurt/Main und Dresden dazukommen. Die Bahn war bereits zuvor mit 20 Prozent an CleverShuttle beteiligt. Nun kaufte sie ihren Mitinvestoren, darunter die Daimler-Tochter EvoBus und das Investmentvehikel der Familie Unger (AFM), die übrigen Anteile ab. Die drei Gründer bleiben wie zuvor mit je sieben Prozent beteiligt und wollen auch operativ an Bord bleiben.

Das 2014 gegründete Start-up hatte zuletzt eine Finanzierungsrunde über drei Millionen Euro abgeschlossen.

Berater Deutsche Bahn
Osborne Clarke (Köln): Nicolas Gabrysch (Federführung; Corporate), Dr. Andrea Schmoll (IP), Anne Gebel (Insolvenzrecht); Associates: Sylvia Wörz, Nora Hendricks-Wirtz (beide Arbeitsrecht), Max Wächter, Konstantin Sitte (beide IP), Martin Würthner (Insolvenzrecht)
Inhouse Recht (Berlin): Dr. Verena Gattineau (Corporate/M&A)

Berater CleverShuttle
Vogel Heerma Waitz (Berlin): Olga Balandina-Luke

Berater Investoren
TED Beteilungs GmbH
Daniel Hoffmann (München) – aus dem Markt bekannt
Dritte und Vierte AFM Beteiligungsgesellschaft
Eversheds Sutherland (München): Dr. Christoph Samsone (Corporate) – aus dem Markt bekannt
Berater EvoBus
Inhouse M&A: Patrick Jasper (M&A Technology and Venture) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Osborne Clarke gehört zu den Panel-Kanzleien der Deutschen Bahn für deren Start-up-Fonds Digital Ventures. Im vergangenen Jahr hatte Venture Capital-Spezialist Gabrysch mit seinen Londoner Kollegen zur Beteiligung der Bahn am britischen Ortungsspezialisten ,What3Words‘ beraten. Außerdem hält die Kanzlei über ihren Kartellrechtler Dr. Thomas Funke beste Kontakte zur Bahn.

Soweit bekannt, ließ sich die Daimler-Tochter EvoBus aus ihrem M&A-Department vertreten. Eversheds-Partner Samson beriet nach JUVE-Informationen die AFM Holding. Für diese war er auch tätig, als sie im vergangenen Jahr beim Autovermieter Buchbinder ausstieg.

 

 

Artikel teilen