Windenergie

Lego steigt mit Hogan Lovells bei Borkum Riffgrund 1 ein

Autoren
  • JUVE

Ein Konsortium aus der dänischen Beteiligungsgesellschaft Kirkbi Invest, Muttergesellschaft der Lego-Gruppe, und der Investmentfirma der Stiftung des dänischen Hörgeräteherstellers William Demant übernimmt 50 Prozent der Anteile am Nordsee-Windpark Borkum Riffgrund 1. Der Kaufpreis beträgt 627 Millionen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Matthias Hirschmann
Matthias Hirschmann

Kirkbi wird rund 400 Millionen Euro investieren und damit einen Anteil am Joint Venture mit Dong in Höhe von 32 Prozent halten. William Demant wird sich mit 227 Millionen Euro beteiligen. Dies entspricht einem Anteil von 18 Prozent.

Baubeginn für den Park rund 55 Kilometer nordwestlich der deutschen Nordseeküste ist im kommenden Jahr. Er soll 2015 mit 77 Siemens-Turbinen ans Netz gehen und 277 Megawatt produzieren. Damit wären 285.000 Haushalte versorgt sowie der Bedarf von Lego auf Jahre hinaus abgedeckt. Lego will seine Produktion ab 2020 vollständig mit erneuerbaren Energien betreiben.

Mit Kirkbi und William Demant beteiligen sich erstmals auch branchenfremde Industrieunternehmen beziehungsweise private Finanzinvestoren an einem deutschen Offshore-Windparkprojekt. Zuletzt hatten auch andere strategische Investoren, unter ihnen die Automobilhersteller Volkswagen und Daimler, ihr Interesse an deutschen Offshoreprojekten bekundet. Für sie ist vor allem die Vermarktung des ,grünen‘ Stroms interessant.

Berater Kirkbi Invest/William Demant Invest
Hogan Lovells
(Hamburg): Matthias Hirschmann (Federführung; Corporate Energy), Dr. Michael Dettmeier (Steuern; Düsseldorf), Dr. Christian Knütel (Projektfinanzierung), Morten Petersenn (IP), Thomas Salomon (Commercial), Dr. Stefan Schultes-Schnitz­lein (Tax), Tobias Flasbarth; Associates: Dr. Maximilian Findeisen (beide Corporate Energy), Dr. Lorenz Zabel (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Frankfurt), Dr. Kristina Rebmann, Jan Maack, Thilo Hoffmann (alle Corporate Energy)
Plesner
(Kopenhagen) – dänisches Recht
Inhouse
(Kirkbi; Billund): Poul Nielsen (General Counsel), Claus Andersen (Corporate Counsel)

Berater Dong Energy
Hengeler Mueller
(Berlin): Dr. Nicolas Böhm (Federführung), Dr. Albrecht Conrad (beide Corporate/M&A), Dr. Thomas Schmidt-Koetters (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Düsseldorf), Dr. Jan Bonhage (Vergaberecht), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Jürgen Nosky (Frankfurt), Andreas Breier, Dr. Franziska Melcher, Dr. Konrad von Hoff, Dr. Marc Zedler, Sebastian Brack, Moritz Quecke, Dr. Jörg Meinzenbach (beide Düsseldorf)
Kromann Reumert
(Kopenhagen):  Anders Stubbe Arndal – dänisches Recht
Inhouse
(Fredericia): Miguel Buxó, Dr. Sven Schindler

Hintergrund: Hogan Lovells ist schon häufiger für Lego tätig gewesen und begleitet den Mandanten nun auch bei seinem Investment in den deutschen Offshoremarkt. Die Kanzlei hat kürzlich ihre Kompetenz  zu Offshoreprojekten in Hamburg zusammengezogen. Zuletzt war Hogan auch für Mitsubishi beim Einstieg in das Offshore-Cluster bei Tennet tätig.

Hengeler ist eine häufige Begleiterin auf Dong-Seite. So beriet Hengeler den dänischen Energiekonzern bereits beim Einstieg in die zwei Offshore-Windparkprojekte Borkum Riffgrund I und II (mehr..) sowie zuletzt bei einem Großauftrag an Siemens zur Errichtung der Parks (mehr…).

Buxó wechselte vor rund zwei Jahren Inhouse zu Dong. Bis dahin war er Partner bei Kromann Reumert.

Artikel teilen