Windenergie

Offshorepark Meerwind geht mit Hengeler an chinesischen Energieriesen

Wieder hat ein chinesisches Unternehmen in Deutschland zugekauft, diesmal nicht zu Lande, sondern zu Wasser: Der Windpark Meerwind geht für vermutlich über eine Milliarde Euro an Chinas größten Wasserkraftkonzern China Three Gorges. Der Zukauf ist eine der größten chinesischen Investitionen bislang in Deutschland. Der endgültige Vertragsabschluss wird nach Zustimmung der Behörden für den Herbst dieses Jahres erwartet.

Teilen Sie unseren Beitrag
Nicolas Böhm
Nicolas Böhm

Die Verträge wurden im Rahmen der Chinareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet. Der bisherige Eigentümer Blackstone verkaufte seinen 80-Prozent-Anteil an der Windpark-Betreiber-Gesellschaft Wind MW. Die restlichen 20 Prozent verbleiben im Besitz des deutschen Windprojekte-Entwicklers Windland Energieerzeugung.

Meerwind ist einer der größten Windparks vor der deutschen Nordseeküste und der erste Offshorewindpark, der vollständig aus privatem Kapital finanziert werden konnte. Er liegt rund 30 Kilometer von Helgoland entfernt und ist in Meerwind Süd und Meerwind Ost aufgeteilt. Seit 2014 sorgen dort 80 Windturbinenanlagen für Strom.

Berater China Three Gorges
Hengeler Mueller (Berlin): Dr. Nicolas Böhm, Dr. Changfeng Tu (beide Federführung), Dr. Christian Moeller (beide Schanghai; alle M&A), Dr. Jens Wenzel (Finanzierung), Dr. Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht; Düsseldorf), Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Jan Bonhage (Öffentliches Recht), Dr. Martin Klein (Steuerrecht; Frankfurt), Andreas Breier (Energierecht), Patrick Wilkening (Düsseldorf); Associates: Dr. Matthias Berberich (beide IP/IT), Dr. Anika Gilberg, Dr. Torsten Göcke, Carsten Hohmann, Li Wang (alle drei Schanghai), Dr. Marvin Vesper-Graeske (alle M&A), Dr. Martin Tasma (Finanzierung), Susanne Walzer, Dr. Sonnhild Heinsch (beide Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Dr. Philipp Neideck (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Fabian Quast, Nils Westphal (Brüssel; beide Öffentliches Recht)

Jan Bauer
Jan Bauer

Berater Blackstone
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Jan Bauer, Dr. Cornelia Topf (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Marcus Dannecker (Stuttgart), Dr. Tim Weber (beide Energierecht), Dr. Andrea Leufgen (Dispute Resolution), Dr. Michael Marquardt (Steuerrecht), Frank Schlobach (Bank- und Finanzrecht); Associates: Jan Mohr, Alexander Krüger, Yoshiyuki Kizu, Vanessa Carduck, Dr. Felicia Raub, Dr. Hans-Georg Schulze (Berlin; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Yvonne Kerth (Stuttgart; Energierecht), Dr. Lukas Schultze-Moderow (Dispute Resolution), Dr. Ocka Stumm (Steuerrecht), Dr. Jan-Alexander Lange (Bank- und Finanzrecht)

Hintergrund: Das Hengeler-Team um den renommierten Energietransaktionsexperten Böhm und seinen chinesischen Counterpart Tu hat sich Ende vergangenen Jahres in einem Pitch bei China Three Gorges durchgesetzt. Der Energiekonzern, der bereits einige internationale Transaktionen mit chinesischen Sozietäten vollzogen hatte, suchte in diesem Fall eine Kanzlei, die lokal über umfangreiche Expertise im Offshoregeschäft verfügte, gleichzeitig aber auch eine größere Präsenz in China hatte. Gesteuert wurde die Pitchteilnahme vom Schanghaier Partner Tu. Teil der Beratung war nicht nur die M&A-Steuerung, sondern auch die komplexen Finanzierungsstrukturen des Parks, die seit Ende vergangenen Jahres unter anderem über Green Bonds laufen.

Wer das Projekt in diesem Fall finanziert, ist noch nicht bekannt. Üblicherweise stehen bei Deals dieser Größenordnungen die vier großen chinesischen Banken zur Stelle, aber auch die sogenannte Non-recourse-Finanzierung, also eine Finanzierung ohne persönliche Haftung der einzelnen Gesellschafter, wird bei chinesischen Unternehmen immer beliebter.

Gleiss berät in regelmäßigen Abständen Blackstone. Beim Projekt Meerwind reicht die Mandatsbeziehung zurück bis zum Einstieg des Investors 2008 und zog sich über mehrere Finanzierungsrunden. Als 2011 die erste Finanzierung eingeleitet wurde, hatten bereits Bauer und Topf die Federführung, bei der Umstrukturierung der Kredite, im vergangenen Jahr hatte Finanzierungsexperte Dr. Kai-Arne Birke die Verantwortung. Auf Steuerseite ist seit 2008 Ernst & Young-Partner Dr. Florian Ropohl aus Hamburg an Bord, mit dabei war in diesem Fall Manager Matthias Wesselmann, er kommt ebenfalls aus dem Hamburger Transaction Tax Team.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Windpark-Finanzierung steht

Watson Farley begleitet Banken bei Milliarden-Projekt

Deals Offshorepark Meerwind

White & Case arrangiert große Refinanzierung

Deals

Blackstone investiert in deutsche Windland