WMF-Tochter

Thermos-Gruppe erwirbt Alfi mithilfe von Hoffmann Liebs

Autoren
  • JUVE

Topf- und Besteckhersteller WMF hat sich von seinem Tochterunternehmen Alfi getrennt. Der Isolierkannenproduzent ging an die Thermos-Gruppe aus den USA. Diese bietet selbst isolierte Lebensmittel- und Getränkebehälter an.

Teilen Sie unseren Beitrag
Torsten Bergau
Torsten Bergau

Alfi ist im baden-württembergischen Wertheim ansässig und schreibt schwarze Zahlen, 2013 betrug der Umsatz 26,1 Millionen Euro. Das Unternehmen gehört seit 1987 zu WMF und beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter. In diesem Jahr feiert der Haushaltswarenhersteller sein 100-jähriges Bestehen.

Berater Thermos
Hoffmann Liebs Fritsch & Partner (Düsseldorf): Dr. Torsten Bergau (Federführung; M&A), Heiko Langer (Arbeitsrecht), Sebastian Herrmann (Vertragsrecht), Stefan Hitter (Immobilienrecht), Volker Hoffmann (Umwelt- und Technikrecht); Associates: Christian Breetzke (Arbeitsrecht), Jochen Kuck (Umwelt-/Technikrecht), Dr. Mathias Schneider (IP/IT)

Berater WMF
Hengeler Mueller (München): Dr. Emanuel Strehle (Federführung), Prof. Dr. Jochen Vetter (beide Corporate/M&A), Dr. Matthias Scheifele (Steuern; Frankfurt); Associates: Dr. Verena Nosch, Dr. Thomas Krawitz (beide Corporate/M&A), Dr. Gunther Wagner (Steuern; Frankfurt)
Inhouse Recht (Geislingen an der Steige): Harm Senne (General Counsel)

Hintergrund: Die Mandatsbeziehung zwischen WMF und Hengeler ist eingespielt. Schließlich betreut die Kanzlei den Investor KKR seit 2012 bei den Schritten zur Übernahme von WMF. Die Düsseldorfer Kanzlei Hoffmann Liebs ist insbesondere in der Mittelstandsberatung sehr erfahren, häufig betreut sie auch Mandate mit Auslandsbezug. Bergau gehört zu den anerkannten Transaktionsexperten der Kanzlei.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema