Zurück zu den Ausgaben

JUVE Rechtsmarkt Heft 12/2021

12,50 Euro

zzgl. Mwst. und Versandkosten

Inhalt

  • Editorial

    Popkultur im Rechtsmarkt

  • Meinung:

    Grenzen in den Köpfen überwinden: Warum sich einige Kanzleien mit ihrem Aufbau in Brüssel selbst im Weg stehen. Ein Kommentar von Antje Neumann.

    Parlament auf Irrwegen: Wer Prozessfinanzierer gängelt, soll sich nicht als Verbraucherschützer aufspielen. Marc Chmielewski über einen neuen Plan des EU-Parlaments.

    On the record: Brauchen mittelständische Kanzleien eine ausgefeilte Personalstrategie?

  • Markt + Management

    Vom Nischenthema zum Dealbreaker: Lange galt Außenwirtschaftsrecht in großen Kanzleien als unrentabel. Heute kommt kaum ein internationaler Deal ­ohne die entsprechenden Spezialisten aus. 

    „Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim“ Ein Gespräch mit dem Arqis-Partner ­Tobias Neufeld über Datenethik für Unternehmen.

    Digitale Strippenzieher: Ein Cyberangriff ist für Kanzleien ein ­echtes Horrorszenario. Wie können sie sich für den Ernstfall rüsten? Und was ­erwarten die Mandanten?

    Blühender Markt: Brüssel boomt – und zieht immer mehr hochprofitable Transaktionskanzleien an, die sich lange geziert hatten, ein Büro in der EU-Hauptstadt zu eröffnen.

  • Personal + Karriere: 

    Rhein schlägt Spree: Eine exklusive JUVE-Statistik zeigt, wie sich deutsche Anwaltsmetropolen seit 2015 entwickelt haben. Die Ergebnisse sind teils überraschend. 

    Karrieresprung: Wie gut ein Netzwerk aus Uni-Zeiten ­funktioniert, zeigt die Karriere von ­Yenilee Ičagić. Doch beim Ferienhaus-Start-up ­Myne Homes passte noch sehr viel mehr für die Immobilienrechtlerin. 

  • Titel

    Never Mind the Bucks: Auf dem deutschen Bewerbermarkt tobt ein neuer Gehälterkampf. Angeheizt ­haben ihn einige US-Kanzleien, die kein Problem damit haben, Associates im ­ersten Berufsjahr 160.000 Euro Jahres­gehalt zu zahlen. Dass nun auch die Magic-Circle ­Kanzleien und kleinere ­Einheiten ihre Gehälter nach oben schrauben, zeigt, wie sehr im Markt ­weiterhin um guten Nachwuchs gerungen wird.

  • Recht + Praxis

    Die beliebtesten BGH-Anwälte: Gut 500 Anwälte aus Instanzkanzleien  haben ihre Lieblingsvertreter vor dem BGH benannt – und erklärt, was sie an ­ihnen besonders schätzen.

    Deal des Monats: Zum zweiten Mal kauft Macquarie den Gasnetzbetreiber Thyssengas. Linklaters und Clifford sind wieder dabei – aber mit vertauschten Rollen.

    Filmreif: Gefragte Vorstandsflüsterer: Diese Berater und Notare hatten im vergangenen Jahr ihren Auftritt auf den – überwiegend virtuellen – Hauptversammlungen.

Jetzt JUVE Rechtsmarkt bestellen!