Arbeitsrecht

Graf von Westphalen verstärkt sich mit Kliemt-Partner

Der Arbeitsrechtler Dr. Philipp Wiesenecker ist seit Juli Partner bei Graf von Westphalen in Frankfurt. Der 42-jährige Quereinsteiger kommt von Kliemt, ebenfalls aus dem Frankfurter Büro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Wiesenecker_Philipp
Wiesenecker_Philipp

Die Verstärkung kommt für Graf von Westphalen zur rechten Zeit: Im vergangenen Jahr war Anja Dombrowsky, eine transaktionserfahrene Arbeitsrechtspartnerin aus dem Frankfurter Standort, zu Oppenhoff & Partner gewechselt. Wiesenecker bringt das Team in Frankfurt damit wieder zu alter Personalstärke, dürfte inhaltlich jedoch andere Akzente setzen: Er pflegt vor allem gute Kontakte in die Bankenszene und passt damit gut zu Graf von Westphalen, die insbesondere in Frankfurt einige Banken zu ihren Mandanten zählt. Wiesenecker steht zudem mehr für Restrukturierungsgeschäft und betriebsverfassungsrechtliche Beratung als für arbeitsrechtliche Transaktionsberatung. Insgesamt wächst die Arbeitsrechtspraxis damit wieder auf fünf Equity-Partner, einen Salary-Partner, einen Counsel und vier Associates.

Wieseneckers Gastspiel bei Kliemt war von recht kurzer Dauer: Erst vor drei Jahren war er zur größten deutschen Arbeitsrechtskanzlei gewechselt, nachdem er zwei Jahre zuvor für Friedrich Graf von Westphalen den Frankfurter Standort mit eröffnet hatte.

Für Kliemt hingegen bleibt das Frankfurter Büro eine Baustelle. Nachdem die Kanzlei im vergangenen Jahr mit Burkhard Göpfert von Baker & McKenzie in München eröffnete und dort schnell für namhafte Mandate sorgte, wirkte das Team am Main in der jüngeren Vergangenheit gegenüber den anderen Standorten weniger dynamisch. Zwar besitzt das Büro mit Dr. Barbara Reinhard eine weit über die Grenzen Frankfurts hinaus renommierte Partnerin, die Marktwahrnehmung ist derzeit jedoch sehr auf sie zugeschnitten. Kliemt hat sich daher die Weiterentwicklung des Standorts auf die Fahnen geschrieben. Der Wechsel Wieseneckers stehe „damit im engen Zusammenhang“, sagte Namenspartner Prof. Dr. Michael Kliemt. „In Frankfurt werden wir uns mit einem Team um Dr. Barbara Reinhard zukünftig verstärkt auf große Restrukturierungsprojekte und Spezialmandate konzentrieren. Mandatstechnisch werden wir uns zukünftig noch konsequenter auf das High-End-Geschäft und die Bedürfnisse größerer Unternehmen ausrichten.“ In Frankfurt sind nach dem Wechsel noch rund zehn Berufsträger tätig.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Drittes Büro

Friedrich Graf von Westphalen startet mit Pilger-Anwälten in Frankfurt